Was musst Du bei Deinen Finanzen im Auge behalten, damit es Dir gut geht?

Anzeige

Du bist zwischen 30 und 40 Jahre alt?

Uff, endlich bist Du im Leben angekommen, Deine bessere Hälfte lächelt Dich am Frühstückstisch an, das erste Kind babbelt unter dem Tisch und auch im Job läuft es rund. Welche finanziellen Punkte musst Du jetzt im Auge behalten, damit es Dir jetzt und in der Zukunft gut geht?

Denke an die Basics! Das heißt:

 gesund oder krank, das Einkommen muss da sein.

Klar, wenn Du kurz krank und Angestellter bist, bekommst Du Dein Gehalt 6 Wochen lang unverändert weiterbezahlt. Kein Problem, kein Thema. Erste finanzielle Verlustfallen warten jedoch auf Dich, wenn Du länger als 43 Tage krank sein solltest. Ab diesem Moment kommt Dein Gehalt nicht mehr von Deinem Arbeitsgeber, sondern von Deiner Krankenkasse und die bezahlt eben nur ca. 70% von Deinem Nettolohn. Kannst Du Deinen Lebensstandard weiter so halten, wenn Dir plötzlich Monat für Monat z.B. 900 Euro fehlen? Falls nicht, stellt das Krankentagegeld die ideale Lösung dar.

Bist Du nicht nur länger krank, sondern sogar berufsunfähig und Du hast privat nicht vorgesorgt, dann hast du ein sehr großes Problem. Um eine Erwerbsminderungsrente von der gesetzlichen Rentenversicherung zu bekommen, musst Du nachweisen, dass Du nicht in der Lage bist, länger als 4 Stunden am Stück Deine Arbeit auszuüben UND es ist dabei egal, welcher Arbeit Du nachgehst. Und dann, wenn du diese Hürde überspringst und Du eine Erwerbsminderungsrente bekommst, ist deren Höhe zu viel, um zu sterben und definitiv zu wenig, um zu leben. Also ja, eine Berufsunfähigkeits- oder Grundunfähigkeitsversicherung MUSS spätestens jetzt her!

Ok, klar, wenn Du stirbst, hast Du persönlich keine finanziellen Probleme oder Bedürfnisse mehr. Aber gerade jetzt ist ein guter Moment zu analysieren, ob es Personen gibt, denen nach Deinem Tod eine finanzielle Hungersnot droht. Besonderes unverheiratete Partner, die vielleicht weniger verdienen und / oder auf die Kinder aufpassen, sind eine sehr große Risikogruppe und können mit einer einfachen Risikolebensversicherung ab sofort ruhiger schlafen.

Uff, die Basics sind erledigt und

abgesichert, was jetzt?

Jetzt musst Du Dich nur um 3 Töpfe kümmern:

–                Kurzfristige Mittel oder so genannte eiserne Reserve: Auch auf dem Tagesgeldkonto oder in einem guten Rentenfond sollte eine Summe von 3 Monatsnettogehältern zu finden sein. Das ist Dein Urlaubs-, Autoreparaturen- und kaputtes Waschmaschinen-Geld.

–   Mittelfristige Mittel: Hier macht definitiv ein guter Investment- Sparplan Sinn. Dort sollten ca. 20% von Deinen Nettoverdiensten pro Monat angelegt sein – diese Summe sorgt für

     Dein neues Auto, Deine Immobilienanzahlung oder Deine Hochzeitsreise.

–   Langfristige Mittel: – ob Riester, Rürup, betriebliche Rente, eigene Immobilie, eine  Gesellschaftsbeteiligung – das alles sind  Sachen, die wie ein guter Wein Zeit brauchen, um Wert zu haben. Und diese Investitionen sollen Dir dazu dienen, dass es Dir auch in  30 Jahren finanziell gut geht. Die Faustregel  lautet hier – Minimum 10% von Deinem  Nettoverdienst sollen Gewinn bringen, indem  das Geld langfristig investiert wird.

Solltest Du dazu Fragen haben, beantworte ich sie Dir sehr gerne. Und bis dahin wünsche ich uns allen einen schönen

und ruhigen Sommer.

Dominika

Dominika Czerniawska-Gastmann, Finanzberaterin selbstständiger

Handelsvertreter für Swiss Life Select

Lister Str. 11, 30163 Hannover,

Telefon: 0511 901110, Mobil: 0152-53-934079

30362@swisslife-select.de, www.swisslife-select.de

Foto: Adobe Stock/Frau Spart 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Aktuelle News