P-Anacker-Portrait©Anri-Coza

Expressionisch und etwas wild: Pedro Anacker stellt in der Barlchhalle K aus

Michael Panusch

7. November 2022

Aufrufe: 326

Seine Kunst appelliert er an das Gefühl als an den Kopf und den Verstand: Die Werke von Pedro Anacker wirken mit ihrer Größe und Wuchtigkeit energiegeladen und manchmal sogar etwas destruktiv. Bei seiner Arbeit nutzt er verschiedene Materialien, von Leinwand und Holz über Pappe bis hin zu von dicken Acrylschichten überzogenerem Karton. Der gebürtige Hamburger macht dabei von der Freiheit in der Komposition von Farben und Formen Gebrauch.

Kunst und Leben in Symbiose 

Seine abstrakten Werke wie Bilder, aber auch Installationen, Collagen und Materialbilder sieht Pedro Anacker in enger Verbindung zu seiner Persönlichkeit. „Kunst und Existenz lassen sich nicht trennen. Das eine geht nicht ohne das andere. Ich habe mein schöpferisches Spektrum stark erweitert, obgleich ich meiner Linie weiter treu bleibe. Die Erweiterung auf installative Arbeiten gefällt mir dabei sehr.“ Aufgrund seines Arbeitsstils haben die Gemälde und anderen Objekte eine gewisse zeitlose Wirkung, die es für den Betrachter schwer macht, den Entstehungszeitpunkt zu bestimmen.

Ausstellung gibt Überblick über das künstlerische Werk

Bei den Kreationen trifft großzügiger Farbauftrag auf feingliedrigere Malerei. Nun werden sie aus Platzgründen in der Barlachhalle K nahe des Hamburger Hauptbahnhofes präsentiert. Es handelt sich um die erste umfassende Werkschau Pedro Anackers seit Jahrzehnten. Die Ausstellung mit dem Titel „Existentiell“ zeigt am zweiten Novemberwochenende sowohl die aktuellen Arbeiten des Künstlers, wie etwa Installationen und Objekte, als auch Bilder aus den vergangenen Jahrzehnten. Der Auftakt zu dem Kunstevent wird mit einer Vernissage am 11. November gefeiert.

Ausstellung „Existenziell“ von Pedro Anacker:
Barlachhalle K
Klosterwall 13
20095 Hamburg

Vernissage: Freitag, 11. November 2022, 19:00–22:00 Uhr

Ausstellungsdauer: Samstag, 12.–Sonntag, 13. November 2022, je 12:00 –20:00 Uhr














cityglow autor

Michael Panusch

Als leidenschaftlicher Storyteller und urbaner Enthusiast hat Michael Panusch schon immer den Finger am Puls der Stadt gehabt. Als treibende Kraft hinter dem Cityglow Magazine versucht er, die ungesehenen Ecken, die unerzählten Geschichten und die dynamische Atmosphäre von unseren Metropolen zu beleuchten. Mit seinem scharfen Blick für Details und seiner Vorliebe für die Avantgarde spiegeln Michaels Artikel nicht nur seine Liebe zu urbanen Landschaften wieder, sondern bieten auch eine neue Perspektive auf das Stadtleben.

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

Ladies Lunch der Stiftung Kinderjahre: Ein Rückblick auf den Erfolg

Gesundheit im Klassenzimmer: Das Highlight des Ladies Lunch 2024 Am gestrigen 2. April 2024 versammelten sich im Restaurant Claas, gelegen…

Port des Lumières: Ein neues Zeitalter der Kunst in Hamburg

Digitale Revolution im Herzen der HafenCity Mit der Eröffnung des Port des Lumières am 25. April 2024 bricht in Hamburg…

Hamburgs neues Juwel: Westfield Überseequartier eröffnet seine Türen

Eine neue Ära des urbanen Lebens Im Herzen der Hamburger HafenCity, einem der dynamischsten und zukunftsorientierten Viertel der Hansestadt, steht…

Mit den Kiezjungs die Reeperbahn erkunden: Das sind Touren mit Herz und Schnauze.

ANZEIGE Die Reeperbahn, mit ihrem pulsierenden Rotlichtviertel und den schillernden Neonlichtern, mag auf den ersten Blick wie eine Welt für…

Hannoverscher Künstler David Tollmann begeistert in Düsseldorf

Bunt, exzentrisch, ungewöhnlich – das ist David Tollmanns Stil. Am 31. Januar begeisterte der bekannte Künstler aus Hannover und Teil…

Klangvolle Eröffnung im Pelikanviertel: Klavierhaus Döll feiert seinen Umzug in die Günther-Wagner-Allee 7

Ein neues Kapitel beginnt Das renommierte Klavierhaus Döll hat seine Türen an einem neuen Standort geöffnet und markiert damit den…