DIE UNIVERSELLE SCHÖNHEIT DER KUNST – DARA ART

Kunst bedeutet für jeden Menschen etwas Anderes. Jeder hat seine eigene Perspektive und Beziehung zu ihr. Gleichzeitig ist sie ein Medium, welches Menschen über Sprachbarrieren und kulturelle Grenzen hinaus verbindet. Kunst trägt etwas Universelles und unvergleichlich Schönes in sich.

Genau über diese Verbindung von Mensch und Kunst sprachen wir mit einer etablierten Künstlerin: Albina Dvortsis.

Albina, wie bist du zur Kunst gekommen? 

„Das Interesse an der Kunst begleitet mich schon seit meiner Kindheit. Im Alter von 14 Jahren verstärkte sich diese durch eine vierjährige künstlerische Ausbildung an der nationalen P. Benkow-Fachschule für bildende Kunst in Taschkent (Usbekistan). Danach begann ich ein sechsjähriges Studium an der Universität für Kunst und Industrie S. Stroganow in Moskau, wo ich durch die Techniken der Alten Meister den Sinn der Individualisierung von Philosophie und Kunst besser zu verstehen lernte. Mein Streben nach künstlerischer Vollkommenheit war aber nicht gestillt. Ich entwickelte großes Interesse an der Restaurierung von Steinobjekten. Im Jahr 2009 absolvierte ich ein vierjähriges Studium zur Diplom-Restauratorin.“

Was waren die Stationen deines Werdegangs, deiner Kunst und deines Lebens?

„Das ist kompliziert. Ich wollte immer freischaffende Künstlerin werden, aber als ich das machen wollte, war gerade nicht das passende Jahr. In Usbekistan und in Russland wurde angeboten, dass die Studenten ein Jahr zum Beispiel Freischaffende Kunst studieren können und das nächste Jahr Design oder Restaurierung.

So waren es bei mir vier Jahre Design, als Ausbildung, wo ich das erste Mal Kirchenfenster selbst designt habe und Ikonografie kennen gelernt habe. So wurde ich Produkt-Designerin.

Dann in Moskau wieder das gleiche: Anstatt Kunst, Restaurierung von Wandmalerei und Gemälden. Auch super spannend. Wieder einmal kam ich in Kontakt mit Ikonografie und der grundliegenden Studie von alten Meister. Nach sieben Semestern Studium im Moskau, habe ich meinen Traummann kennengelernt, und bin nach Usbekistan zurückgezogen und durfte dort endlich freischaffende Kunst studieren mit dem Schwerpunkt alte Meister und Porträt (als Diplomarbeit).

Das ist noch nicht das Ende. Als ich nach Deutschland kam, wurde mir gesagt: „Ah, Künstlerin. Künstlersozialkasse, und keine Perspektiven für die Zukunft, machen Sie etwas Vernünftiges.“

Aus diesem Grund habe ich in Deutschland ein vierjähriges Studium abgeschlossen und bin Restauratorin von Steinobjekten geworden. Und wieder Ikonografie, Kirchen, und die ersten Anfragen, ob ich Ikonen malen kann. Die Frage, ob ich mein Wissen anderen vermitteln könnte. Die Antwort lautet natürlich: Ja! Ich wollte immer mit Menschen und nicht mit Steinen reden.

So habe ich im Jahr 2007 währende des Studiums meine kleine Malschule im Hornburg (Harz) aufgemacht und im selben Jahr stellte ich in Deutschland, im Heimatmuseum Schladen (Harz) zum ersten Mal meine Bilder aus. Meine Ausstellung trug den Namen „Licht des Glaubens“.“

Was bedeutet für dich Kunst im Allgemeinen?

„Kunst ist für mich Freiheit! Mich frei zu entscheiden, was ich male, was ich fühle und wie ich meine Gefühle zugänglich für den Menschen mache. Bilder schaffen einen Einfluss auf Menschen, auf die Art wie wir denken und auf Räume. Sie bringen Leben und Veränderung an die verschiedensten Orte und in die verschiedensten Köpfe. Seit 2015 habe ich meinen eigenen Stil gefunden und seit dem Jahr 2018 male ich besonders gerne Frösche als Persönlichkeiten.“

Wie suchst du dir Inspiration?

„Hauptsächlich in Menschen, in Situationen und natürlich aus Reflektionen meines Alltags.

Für mich persönlich haben zum Beispiel Frösche etwas Ewiges in sich, sie strahlen positive Energie aus, bringen Zuschauer zum Strahlen, präsentieren die bunte Welt der Farben und natürlich spiegeln Sie auch etwas von unserer Gesellschaft wieder.

Und alle kennen das Märchen vom Froschkönig. In jeder Kultur haben die Frösche ihre tiefe Bedeutung. Zum Beispiel symbolisieren sie im Feng-Shui Reichtum, Wohlstand und Fülle. Feng-Shui fasziniert mich sehr und ich habe mehrere Auftragsarbeiten zu verschiedenen Themen im Feng-Shui Stil gemalt, um die Räumlichkeiten der Menschen mit Bildern zu gestalten, die nicht nur einen ästhetischen, sondern auch einen energetischen Wert haben. Mein erster Frosch ist übrigens im Jahr 2008 entstanden, damals waren sie sehr realistisch dargestellt.“

Wie vermittelst du deine Inhalte in der Malschule?

„Ich habe meine Malschule in Hannover-Kleefeld schon seit elf Jahren. Ich sage immer, jeder kann malen und je nach dem, was meine Kursteilnehmer lernen möchten, zeige ich Schritt für Schritt, wie sie Ihr Traumbild selbst kreieren können. Bei kleinen Kindern ist der Unterricht so gestaltet, dass ich vorne stehe und mein Motiv male und erkläre, und die Kinder zeichnen mit.

Bei Erwachsenen arbeite ich anderes, jeder kommt mit seinem Bild oder Idee, oder ganz ohne Idee, mir ist gleich ob das Bild realistisch oder abstrakt wird, mir ist auch gleich in welcher Technik das zukünftiges Bild sein sollte. Ich beherrsche alle Techniken durch mein sehr umfangreiches Studium und langes recherchieren und kopieren, und restaurieren von Bildern. Und ich zeige ganz gerne, wie gemalt werden sollte, wie man anfangen sollte, und wann man aufhören sollte. Auch ein spannendes Thema, da jeder Künstler rechtzeitig aufhören sollte, sonst verliert das Bild seine Leichtigkeit.

Seit drei Jahren kann jeder bei mir noch eine sehr spannende Methode kennenlernen, die heißt Neurografik. Ich nenne es Yoga für Gehirn und mit Hilfe dieser Technik könnte Jeder sein psychologischer Zustand ändern und zum nächsten Level in seinem Leben oder Business kommen. Ich werde dann zu einem kreativen Coach.

Jetzt während der Corona-Zeit bleibt meine Malschule zu und ich poste jeden Tag auf meinem Youtube-Kanal DARA Kunstschule kleine Lernvideos für klein und groß, so können meine Kursteilnehmer weiter zu Hause kreativ bleiben und die anderen Menschen kriegen die Möglichkeit für sich auch etwas Neues zu entdecken.“

www.dara-art.de

Dara Kunstschule

Pertzstraße 1,

30625 Hannover

Telefon: 0176 16885563

Fotocredits: Dara Art

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Aktuelle News

Mon Bonheur

Frankreichs Flair und Cuisine mitten in der List In der Voßstraße in Hannovers Stadtteil List liegt ein ganz besonderer Ort: Das Mon Bonheur;  eine Bar/Café

Weiterlesen »

Michael Davis

Wie die Musik erst sein Leben und dann das anderer Menschen verändert Sein Leben und Schaffen dreht sich um die Anderen. Er will mit seinem

Weiterlesen »