Der Süden von Fuerteventura

CityGlow

11. Mai 2023

Aufrufe: 406

Nachdem wir den Norden Fuerteventuras erkundet haben, sind wir weitergefahren, um den südlichen Teil der Insel zu entdecken. Und was wir da so Sehenswertes entdeckt haben, erzählen wir dir in diesem Artikel: 

Unser erster Stopp war Playa de la Barca. Das ist ein wunderschöner Strand, der bei Flut besonders hübsch ist, da sich dann ein Teil des Strandes mit Wasser füllt und so eine Lagune entsteht. Das seichte Wasser in der Lagune ist perfekt für Kinder zum Spielen und Schwimmen, da es geschützt vor den Wellen und der Strömung ist. Wer nach mehr Action sucht, der kann hier auch Wind– und Kitesurfen. Der Wind ist stärker als in den umliegenden Regionen, weshalb hier jedes Jahr im Sommer der Windsurf- und Kiteboarding-Weltcup ausgetragen wird. 

Gute Trainingsbedingungen für Surfer 

Danach haben wir einen Abstecher in den Südwesten Fuerteventuras gemacht, nach La Pared. Entlang der Steilküste befinden sich hier ein paar Buchten mit hellen bis dunklem Strand. Wegen der starken Wellen und der Strömung ist hier beim Baden Vorsicht geboten. Unter Surfern ist der Strand sehr beliebt. Für uns war La Pared wie eine Miniversion von El Cotillio im Nordwesten Fuerteventuras. Als Nächstes haben wir uns Morro Jable angeschaut. Das ist eine touristische Stadt, die an einem kilometerlangen Sandstrand gelegen ist. Das kristallklare Wasser lädt zum Schwimmen ein und an manchen Stellen brechen hier auch kleinere Wellen, an denen sich gerne Surf-Anfänger ausprobieren. Wer eine Abwechslung vom Strand haben möchte, kann die Promenade entlangspazieren und durch die vielen Shops, Restaurants und Cafés bummeln.  

Natur pur erleben 

Als Letztes haben wir noch Cofete besucht. Hier gibt es Natur pur. Nach circa einer Stunde Autofahrt über die Schotterstraße durch die Berge von Jandía findet man sich mitten in der Natur wieder, mit einer unglaublichen Aussicht auf einen ewig langen Sandstrand, der am Fuß der Bergkette endet. Trotz der Hitze sollte man vorsichtig sein, wenn man sich im Wasser abkühlen möchte. Denn hier ist die Unterwasserströmung extrem stark, weswegen Lebensgefahr beim Baden besteht. Dafür lädt die Natur zu langen Strandspaziergängen entlang der wunderschönen Szenerie ein. Das waren unsere Favoriten im Süden Fuerteventuras, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind. Für uns geht es allerdings wieder hoch in den Norden Fuerteventuras, da es dort mehr Möglichkeiten zum Surfen gibt. Bis zum nächsten Mal! 


cityglow autor

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

Abenteuer Südostasien: Philippinen 

Siebeneinhalb Monate, 222 Tage und unzählige Erinnerungen später steigen wir wieder in den Flieger. Unser Ziel: Die Philippinen. Genauer gesagt…

Endlich Sommer! 

Haben wir nicht alle sehnsüchtig auf die heißen Sommertage gewartet?! Braun zu brutzeln in der Mittagshitze, erfrischendes Eis vernaschen und…

Abenteuer Südostasien: Wildlife-Paradies Borneo

Borneo ist nicht nur die drittgrößte Insel der Welt, sondern auch ein absolutes Wildlife-Paradies! Auf einer Fläche knapp doppelt so…

Was wir nach 2 Jahren Vanlife ändern.

Nach mehr als 2 Jahren in unserem Van war es Zeit für eine Renovierung und ein paar kleine Upgrades! Und…

Fuerte Vibes 

Weiße Sandstrände, traumhaftes Wasser, gutes Wetter, besserer Surf. Wer würde hier nicht gerne bleiben und sich im hier und jetzt…

Abenteuer Südostasien: Drei Wochen Kultur, Kulinarik & Natur in Vietnam 

Nach Thailand ist vor Vietnam. Und eines vorab: Das Land haben wir vorher extrem unterschätzt. In unseren drei Wochen dort…