Selbstgespräche, Monologe und positive Gedanken.

Michael Panusch

11. August 2021

Aufrufe: 461
Wie wichtig sind Anweisungen an uns selbst?

Liebe Leserinnen und Leser,

jeder von uns kennt Situationen, die herausfordernd sind. Sei es das Vorstellungsgespräch für den Traumberuf, ein klärendes Gespräch mit dem Partner, oder unangenehme Konflikte. Die Interaktion mit anderen Personen ist oft nicht immer einfach. Natürlich kann die Reaktion anderer Menschen nicht vorhergesehen werden. Menschen reagieren gemäß ihrer Persönlichkeitsmerkmale unterschiedlich auf Kränkungen, Konflikte und Zurückweisung. Doch neben der Reaktion des Gegenübers, ist auch die eigene Haltung entscheidend für eine erfolgreiche Interaktion mit anderen.

Das Prinzip der Selbstverbalisation besagt, dass fast all unsere Handlungen durch Selbstinstruktionen und Selbstverbalisationen mitgesteuert werden. Diese „Anweisungen an uns selbst“ und „inneren Monologe“ können bewusst, aber auch unbewusst ablaufen. Diese Art von Selbstgespräch ist oft entscheidend für den Erfolg bzw. Misserfolg unserer Handlungen. Der amerikanische Psychotherapeut Donald Meichenbaum gilt als einer der Gründer der kognitiven Verhaltenstherapie. Seiner Ansicht nach, müssen die inneren Monologe zunächst erkannt und ins Bewusstsein gerückt werden. Man sollte sich also vor einer schwierigen Situation zunächst selbst beobachten. Und natürlich darauf achten, welche Gedanken einem durch den Kopf gehen. Irrationale Selbstgespräche wie „ich schaffe das nie“ müssen identifiziert und ins Bewusstsein gerückt werden. Eigentlich recht plausibel… Denn wenn ich mir selbst schon einrede, dass ich es nicht schaffen kann, ist der Misserfolg vorprogrammiert. Positive innere Monologe sind demnach essenziell für den Erfolg und das eigene Glück. Dieses bestätigen auch einige Studien, denn unser Gehirn scheint leistungsfähiger zu sein, wenn wir positiv denken. Auch hat positives Denken einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit, Soziale Kontakte und das eigene Selbstbewusstsein. Machen Sie sich also ihre Gedanken bewusst. Identifizieren Sie Situationen, denen Sie mit einer negativen Einstellung gegenübertreten. Ein Streitgespräch mit dem Gedanken „es wird eh eskalieren“ zu beginnen, ist oftmals der Grundstein für einen weitreichenden Konflikt. Seine eigenen Gedanken kann man beeinflussen. Versuchen Sie zu identifizieren, woher diese negativen Gedanken kommen. Sind es Erfahrungen? Oder hat sich vielleicht manchmal doch alles zum Guten gewendet, obwohl sie zunächst mit schlechten Erwartungen in die Situation gegangen sind? Probieren Sie es einfach mal aus. Statt sich zu sagen: „Wenn ich das Thema anspreche, werden wir uns streiten und es führt zu nichts“ tauschen Sie diese Selbstverbalisation gegen: „Die Situation erzeugt in mir negative Gefühle. Ich muss das Thema ansprechen, um gemeinsam mit meinem Gegenüber eine Lösung zu finden. Wahrscheinlich spürt er auch, dass etwas nicht stimmt. Bei einem klärenden Gespräch können wir beide unsere Gefühle äußern und Kompromisse finden“. Sehen Sie die positiven Aspekte auch an problematischen Situationen. Jede Herausforderung bringt uns weiter. Und auch wenn es mal nicht klappt, öffnet sich eine Tür.

Ihre, Inga Sophia Nau-Gietz

cityglow autor

Michael Panusch

Als leidenschaftlicher Storyteller und urbaner Enthusiast hat Michael Panusch schon immer den Finger am Puls der Stadt gehabt. Als treibende Kraft hinter dem Cityglow Magazine versucht er, die ungesehenen Ecken, die unerzählten Geschichten und die dynamische Atmosphäre von unseren Metropolen zu beleuchten. Mit seinem scharfen Blick für Details und seiner Vorliebe für die Avantgarde spiegeln Michaels Artikel nicht nur seine Liebe zu urbanen Landschaften wieder, sondern bieten auch eine neue Perspektive auf das Stadtleben.

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

In der Krise… Die Auswirkungen einer Pandemie

Sollte nicht durch die Impfung alles besser werden? Sollte die Pandemie nicht endlich besiegt sein? Der Unmut in der Bevölkerung…

Die Sache mit der Doppelmoral…

 Viele Menschen haben klare Wertvorstellungen. Das ist gut, denn Werte und Normen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft.  Unter Werten…

Toxische Beziehungen

Ich liebe dich, aber du tust mir nicht gut…. Jeder, der schon mal eine längerfristige Beziehung geführt hat weiß, es ist…

Inga Nau-Gietz

Über Selbstverliebtheit und Selbstbewunderung der Narzissten.

„Ich, ich, ich, ich, ich...“ Jeder von uns kennt diese Menschen, die einen sehr großen Geltungsdrang an den Tag legen.…

Vorurteile – von Inga Sophia Nau-Gietz

In den letzten Wochen haben uns die Bilder aus den Hochwassergebieten sehr schockiert. Viele Menschen haben alles verloren. Eingestürzte Häuser,…

Be yourself – neue Kolumne von Inga Sophia Nau-Gietz

das Leben steckt voller Überraschungen. Außerdem sieht man sich immer zweimal im Leben. Sprichwörter, die uns allen bekannt sind. Und…