©Vaternam

Weißt Du noch was Du letzten Sommer gespeichert hast?

Michael Panusch

14. September 2023

Aufrufe: 5844

Jeder tut es, keiner redet darüber: Tag für Tag schießen wir Hannoveraner Fotos mit unserem Smartphone, drehen Videos. Gespeichert wird der Content dann meist automatisch in der Cloud. Doch was ist mit dem CO2-Fußabdruck?

Etwa 85 % aller Bilder nehmen wir mit unserem Smartphone auf. Da der Speicher auf dem Gerät oft nicht reicht, man zusätzlich eine Kopie zur Sicherheit haben möchte, nutzen viele einen Cloud-Service, wie iCloud von Apple oder das Google Drive. Cloud-Speicher ist einfach praktisch, weil man von überall auf seine Fotos und Videos zugreifen kann. Aber wie viel CO2 wird eigentlich durch diese Cloud-Nutzung verursacht?

Wir haben recherchiert und relativ schnell herausgefunden, dass viele Menschen und Unternehmen sich darüber bereits Gedanken gemacht haben. So zum Beispiel das Umwelt Bundesamt. Das kommt in seinem „Forschungsprojekt zur Ermittlung der Umweltwirkungen des Cloud Computings“ zu dem Schluss, dass die Speicherung in der Cloud im Grunde schon energieeffizient ist und für die Berechnung des CO2-Fußabdrucks auch die Kommunikations-Infrastruktur berücksichtigt werden muss. Die Medien wandern nun mal zwischen Smartphones und Cloud umher. Berücksichtigt man das gesamte Feuerwerk an High-Tech für unsere Knipserei, kommen 3,06 kg CO2 pro Jahr heraus, die für etwa 6.000 Fotos und 300 kurze Videos als CO2-Fußabdruck entstehen. Das für umgerechnet etwa 20 GB Daten. Löscht man nicht, verdoppelt sich die Zahl im darauf folgenden Jahr und so geht es immer weiter.

Was diese Zahl wirklich bedeutet, wird deutlich, wenn wir uns vorstellen, wie das CO2 kompensiert wird – und damit meinen wir nicht Emissionszertifikate, sondern: Bäume.

Nimmt man zum Beispiel einen Hektar Mischwald, typisch für Norddeutschland, so kompensieren die Bäume darin über das Jahr 6 Tonnen CO2. Auf den ersten Blick – naturseidank – eine ganze Menge. Hochgerechnet auf unsere 20 GB Daten und dem Anteil Hannoveraner, der mit ziemlicher Sicherheit ein Smartphone besitzt, misst der Fußabdruck schon stolze 1.220 Tonnen CO2. Um diese gigantische Menge jedes Jahr zu kompensieren, wird – rein rechnerisch – ein 204 Hektar großer Mischwald benötigt. Der Teil der Eilenriede nördlich des Zoos umfasst etwa diese Fläche.

Also raus aus der Cloud?

Wieviel CO2 bei der Cloud-Nutzung erzeugt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Energiequelle, die der Cloud-Anbieter nutzt, und der Effizienz der Server. Einige Cloud-Anbieter setzen mittlerweile auf erneuerbare Energien und betreiben ihre Server effizienter, um die CO2-Emissionen zu reduzieren. Dies gilt ebenso für einige Kommunikationsanbieter. Aber auch das individuelle Nutzerverhalten hat einen Einfluss auf die CO2-Bilanz. Wenn man z.B. unnötige Datenbewegungen vermeidet oder nicht benötigte Fotos und Videos löscht, verringert das die Umweltauswirkungen. Und das sogar signifikant, wenn sich viele Hannoveraner dementsprechend verhalten.

Aber wie anstellen bei Tausenden Fotos und Videos?

Mit dem Smartphone gemachte Aufnahmen zu löschen, ist die effektivste Methode, um den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren. In der Praxis hat sich jedoch längst eine unüberschaubare Anzahl von Fotos und Videos angesammelt und natürlich sind viele (oder sogar nur einige?) mit schönen Erinnerungen verbunden. Meist gibt es in der jeweiligen Foto-App eine Suchfunktion, die mit Begriffen wie z.B. „Essen“, „Flasche“ oder „Dokument“, gefüttert werden kann und anschließend die Fotos mit dem gesuchten Objekt anzeigt. Inwiefern es sich dann lohnt, 80 Fotos vom Essen der letzten Restaurantbesuche aufzuheben, muss jeder selbst beurteilen.

Fazit

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Speicherung von Foto- und Videodaten in der Cloud praktisch ist, aber auch Auswirkungen auf die CO2-Bilanz hat. Durch eine effiziente Nutzung und den Einsatz erneuerbarer Energiequellen können die Umweltauswirkungen jedoch reduziert werden. Also, lieber bewusst speichern und unnötige Datenbewegungen vermeiden, um unseren Planeten zu schonen!

Es braucht einen großen Teil der Eilenriede, um das CO2 der Hannoveraner aus Cloud Fotos und Videos abzubauen, pro Jahr!

André Vaternam

Marketing

www.vaternam.de

Insta @andrevaternam

André hat 90,000 Fotos und 23.000 Videos in der Cloud, das sind ca. 1.000 GB belegter Speicher.

Würde jeder so viel Cloud-Speicher nutzen wie André, benötigt es einen halben Harz um das CO2 abzubauen.

Mathias Walko

Cloud + IT Consultant

www.mathiaswalko.com

Insta @mathiaswalko

Mathias hat 20,000 Fotos und 700 Videos in der Cloud, das sind ca. 70 GB belegter Speicher.

Würde jeder so viel Cloud-Speicher nutzen wie Mathias, benötigt es eine ganze Eilenriede um das CO2 abzubauen.

KREATIVKOLUMNE

VON ANDRE VATERNAM UND MATHIAS WALKO

©Andre Vaternam

cityglow autor

Michael Panusch

Als leidenschaftlicher Storyteller und urbaner Enthusiast hat Michael Panusch schon immer den Finger am Puls der Stadt gehabt. Als treibende Kraft hinter dem Cityglow Magazine versucht er, die ungesehenen Ecken, die unerzählten Geschichten und die dynamische Atmosphäre von unseren Metropolen zu beleuchten. Mit seinem scharfen Blick für Details und seiner Vorliebe für die Avantgarde spiegeln Michaels Artikel nicht nur seine Liebe zu urbanen Landschaften wieder, sondern bieten auch eine neue Perspektive auf das Stadtleben.

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

Ist Suchmaschienenoptimierung in Zeiten von Social Media noch wichtig?

In einer Zeit, in der Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und TikTok das digitale Marketing dominieren, stellt sich die Frage: Ist…

Ist ein Imagefilm noch wichtig für die eigene Marke? 

Erst einmal stellt sich die Frage: Was ist ein Imagefilm denn überhaupt? Ein Imagefilm ist ein kurzer, oft emotional aufgeladener…

Mehr als schöne Bilder: Wie wichtig sind Produktfotos?

Wer kauft schon gerne die Katze im Sack? Produktfotos waren und sind immer noch ein wichtiges Element für gute Werbung.…

Erfolgreiches Marketing im neuen Jahr! Was ist 2023 zu beachten?

Technologische Veränderungen werden das Jahr 2023 prägen, die Reel-First-Strategie von Instagram, TikToks neue Werbeanzeigentools, Social Listening mit der Analyse von…

TikTok! Aber wie? 5 Trends, die dir helfen, auf TikTok zu starten!

Jeder redet über die Social-Media-Plattform, die aufgrund ihrer Vielseitigkeit mit über einer Milliarde monatlich aktivenNutzern die am schnellsten wachsende ihrer…

André Vaternam

8 Ideen für eine bessere Instagram-Bio!

Heutzutage ist deine Instagram-Biografie so ziemlich alles aus Anschreiben, Portfolio und Website in einem. In wenigen Sekunden und auf begrenztem…