Designerin Nicole Hayduga ©Mila Pairan

Trotz Hirnblutung kämpft sich Designerin Nicole Hayduga zurück ins Leben

Michael Panusch

22. August 2023

Aufrufe: 597

Diagnose: Hirnblutung. Aufgeben war keine Option!

Krankenhaus statt Red Carpet: Dass sich das eigene Leben von einer Sekunde auf die andere völlig ändern kann, weiß die Münchner Designerin Nicole Hayduga seit Mai diesen Jahres. Plötzlich hatte sie unerträgliche Kopfschmerzen und starke Sehstörungen, die immer schlimmer wurden. Im Klinikum Dachau erhielt sie die Schreckensdiagnose: Hirnblutung. Sie hatte Glück im Unglück und – wie sie selbst sagt – „einen großen Schutzengel“, denn kurz
vor der Operation stoppte die Blutung dank Medikamente. Seitdem kämpft sich die 40-Jährige Schritt für Schritt zurück ins Leben – und musste akzeptieren, dass dieses prägende Ereignis auch ihre Designs verändert.

Schicksalsschlag gibt ihrer Kunst eine weitere Richtung

„Ich hab aktuell zwar nicht mehr so viel Energie wie vorher, aber meine Kreativität ist so hoch wie eh und je. Am Anfang fiel es mir nicht leicht zuzugeben, dass ich langsamer machen muss. Aber ich ziehe viel Kraft aus der Unterstützung meiner Familie und Freunde“, erzählt Nicole Hayduga. „Es gibt immer noch Tage, an denen ich wegen der Schmerzen nur im Bett liegen kann. Doch diese Tage werden weniger“, fügt sie hinzu. Aufgeben war für die Powerfrau keine Option. Sie hat neue Wege gesucht und sich im Laufe der letzten Monate nicht nur zurück ins Leben gekämpft, sondern auch ihre Kunst weiterentwickelt. Ihre Statement-Colliers, die sie seit über zehn Jahren mit viel Liebe zum Detail in Handarbeit hergestellt hat, konnte sie aufgrund der extremen Sehschwäche zeitweise nicht mehr kreieren. Deshalb hat sie sich mit exklusiven Spiegeln und Möbelstücken aufs Home Design spezialisiert.

Zwischen Baugewerbe und Glamour

Stundenweise arbeitet Nicole Hayduga mittlerweile wieder an Schmuckstücken wie Ketten oder Ohrringen – sehr zur Freude ihrer Stammkunden, zu denen auch zahlreiche Prominente zählen. Auch das Projekt „Glamcycling“ wollte Nicole Hayduga schon im letzten Jahr starten. Nun hat sie die Krankheit dazu bewegt, die Idee auf große Objekte auszuweiten. „Es wird bis zu einer vollständigen Genesung sicher noch lange dauern, man muss Geduld haben. Ich
hoffe sehr, dass ich wieder die Energie habe, um wie früher tagsüber in meinem Job zu arbeiten und Baustellen zu managen und nach der Arbeit kreativ zu sein“, erklärt die gebürtige Dachauerin. Seit Nicole Hayduga 2011 ihr eigenes Designer-Label gegründet hat, ist sie aus der VIP-Szene nicht wegzudenken. So steht NH Design für Nachhaltigkeit, Qualität sowie für exklusive, extravagante und lokal angefertigte Unikate mit hohem Wiedererkennungswert.

Erster öffentlicher Auftritt für Mitte September geplant

Seit Jahren unterstützt Nicole Hayduga wohltätige Organisationen, versteigert ihre Colliers für den guten Zweck oder setzt sich für die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung ein. „Mir war es schon immer wichtig, etwas zurückzugeben. Nun weiß ich aus eigener Erfahrung, dass ein Schicksalsschlag jeden von uns plötzlich aus dem Leben reißen kann“, betont die Designerin. Sie musste sich erst daran gewöhnen, sich mehr Ruhe zu gönnen. Ihr großes Ziel ist, beim beliebten Networking-Event PIXX Lounge von Unternehmer Axel Kahn am 15. September 2023 in München dabei zu sein. Das wäre der ersten Auftritt von Nicole Hayduga auf dem roten Teppich seit ihrer Hirnblutung. Bis es soweit ist und die Kämpferin wieder im Rampenlicht steht, geht sie jeden Tag bewusst an, freut sich über Fortschritte und lässt sich von Rückschlägen nicht entmutigen. Ihr Lebensmotto „Never give up“, das bereits seit Jahren als Anhänger für Kettchen das NH-Sortiment im Online-Shop ergänzt, ist also präsenter denn je. Der Schriftzug steht nicht nur auf ihrem ersten selbstgemalten Wandbild, sondern ziert jetzt auch ein Tattoo an ihrem Handgelenk.

Weitere Informationen unter www.nicole-hayduga.de.

Der Showroom ©Nicole Hayduga
NH Design Spiegel ©Nicole Hayduga

cityglow autor

Michael Panusch

Als leidenschaftlicher Storyteller und urbaner Enthusiast hat Michael Panusch schon immer den Finger am Puls der Stadt gehabt. Als treibende Kraft hinter dem Cityglow Magazine versucht er, die ungesehenen Ecken, die unerzählten Geschichten und die dynamische Atmosphäre von unseren Metropolen zu beleuchten. Mit seinem scharfen Blick für Details und seiner Vorliebe für die Avantgarde spiegeln Michaels Artikel nicht nur seine Liebe zu urbanen Landschaften wieder, sondern bieten auch eine neue Perspektive auf das Stadtleben.

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren