Simons of Hannover – Hochprozentige Tradition wiederbelebt!

Michael Panusch

21. April 2021

Aufrufe: 263

Vermutlich kennt jeder den Ausspruch: Das ist nicht ganz koscher. Doch wer kennt wirklich die Bedeutung und Herkunft der Begrifflichkeit?
Die meisten Menschen, auch in Hannover, hatten heutzutage noch nie Kontakt mit Mitbürgern jüdischen Glaubens. Über eine Marke und ihre außergewöhnlichen Spirituosen können Interessierte auf einzigartige Weise sich mit einem Stück jüdischen Kulturgutes auseinandersetzen.

Simons of Hannover wurde 2017 gegründet, um in Hannover die lange Tradition koscheren Schnapsbrennens wiederzubeleben. Als strategischer Partner entschied man sich bewusst für
die Obstbrennerei in der List. Die feinen Obstbrände und Obstgeiste sind vom Konzept perfekt – gepflücktes Obst, keine künstlichen oder tierischen Aromastoffe und Zutaten.
Insgesamt werden fünfzehn verschiedene Spirituosen hergestellt: darunter Obstler, Apfelbrand und Wildkirsche. Hinzu kommt Gin, der in inzwischen vier Sorten aufgelegt wird, als klassischer London Dry Gin, als Lemon Gin (Old Tom Style), Orange Gin und der fassgelagerte “John Simon” Oak Finish Dry Gin. Die Produktion ist in ihrer Vielfalt einzigartig in Deutschland. Mittlerweile hat die Marke nicht nur Anhänger in der Region, sondern auch im Ausland, darunter im belgischen Antwerpen.
Der gemeinsame Genuss leistet einen Beitrag zur Aufklärung von Vorurteilen und Unwissen über “koscher” und jüdische Kultur.

Bedingt durch Corona können derzeitig keine Besichtigung der Destille durchgeführt werden. Als Alternative bietet Simons of Hannover dafür Online-Tastings gemeinsam mit der VHS Hannover an.

Die Kriterien sind eigentlich ausgerichtet auf ein internationales Zielpublikum, also religiöse Jüdinnen und Juden in Städten wie, Antwerpen, London & Co. Diese benötigen simple, naturbelassene und hochwertige Spirituosen. Vor allem zählt der Koscherstempel des Rabbiners.
Tatsächlich ist aber der Großteil der Kundschaft einfach weltoffene und neugierige Hannoveraner, denen die Gins und die Obstbrände schmecken. Diese kaufen die Spirituosen auch in den Supermärkten, auf Stadtfesten und in den Bars.
Für besonders resolute Dickköpfe, die das Konzept nicht verstehen, leisten die Gründer gerne Aufklärungsarbeit in Richtung Weltoffenheit und Toleranz. Im Kern geht es, darum eine alte Tradition des koscheren Schnapsbrennens in Deutschland wiederzubeleben und so Jedermann, die Möglichkeit zu geben auf ungezwungene Art mit Judentum und jüdischer Kultur in Kontakt zu kommen.
Die Kontaktpunkte und Möglichkeiten sind naturgemäß begrenzt, da Menschen jüdischen Glaubens nur 0.1 % der deutschen Bevölkerung stellen. Bedingt durch jahrhundertelange Verfolgung und des Genozides während der Zeit des Nationalsozialismus. Vor dem Zweiten Weltkrieg waren es zwar auch nur 1 %, aber zumindest in den Ballungszentren gab es prozentual deutlich mehr jüdische Mitbürger und folglich auch mehr Berührungspunkte.

Begrifflichkeit Koscher

Das hebräische Wort Koscher bedeutet übersetzt “geeignet, zugelassen”,
das Gegenteil, bezeichnet man als Treife.
Koscher entstammt den jüdischen Speisegesetzen. Diese sind Teil der Tora welche sich aus 248 Geboten und 365 Verboten zusammensetzt.

Social Links: @simonsofhannover

Adresse

SIMONS OF HANNOVER

Katerina Simon

Lister Kirchweg 67

30163 Hannover

info@simonsofhannover.com

+49 173 468 37 36

Bildcredits:

Bild 1: Probierbar

Bild 2: Hallie Haas www.clairborneandi.com

Bild 3: Kristin Sautter www.clairborneandi.com

Bild 4: Foto aus der Destille mit Rabbi Bistritzky – Fotograf: Wolfgang Hofer








cityglow autor

Michael Panusch

Als leidenschaftlicher Storyteller und urbaner Enthusiast hat Michael Panusch schon immer den Finger am Puls der Stadt gehabt. Als treibende Kraft hinter dem Cityglow Magazine versucht er, die ungesehenen Ecken, die unerzählten Geschichten und die dynamische Atmosphäre von unseren Metropolen zu beleuchten. Mit seinem scharfen Blick für Details und seiner Vorliebe für die Avantgarde spiegeln Michaels Artikel nicht nur seine Liebe zu urbanen Landschaften wieder, sondern bieten auch eine neue Perspektive auf das Stadtleben.

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

Die Kunst der griechischen Küche – Ein Abend im Zeus Hannover

ANZEIGE Authentische griechische Küche in stilvollem Ambiente Im Restaurant Zeus Hannover erleben Sie die Faszination der griechischen und mediterranen Küche.…

Der Berg ruft: Skifahren mit Genuss in Alta Badia  

ANZEIGE Die Norddeutschen sind teilweise sehr Ski verrückt und die Begeisterung für den Wintersport wird nahezu von Generation zu Generation…

Konfirmation im „Mister Q“ – Feiern Sie den Schritt ins Erwachsenenleben mit Stil

Im „Mister Q“, bekannt für seine moderne asiatische Küche und sein einladendes Ambiente, bieten wir Ihnen die perfekte Location, um…

LÜTTE HÖÖG – eine flüssige Liebeserklärung an die schönste Stadt der Welt

Anzeige Hamburg Bier – LÜTTE HÖÖG kehrt zurück! Der norddeutsche Bierklassiker „Hamburg Bier – LÜTTE HÖÖG" erlebt eine spannende Wiederbelebung…

The Zest: Julie Stoelzels kulinarische Vision erobert Hamburg und Barcelona

Anzeige Einzigartigkeit in jedem Bissen The Zest, Julie Stoelzels neuestes gastronomisches Abenteuer, hat sich in den kulturell reichen Städten Hamburg…

Ein Abendessen als unvergessliche Reise der Sinne 

"Le Petit Chef" - Ein kulinarisches Abenteuer im Grand Elysée   Im Herzen der Hansestadt Hamburg, im renommierten Grand Elysée Hotel,…