RAILDRAGONS. Gemeinsam anpacken für die Heimat.

Mit Drachenbooten verbindet man sonst wilde Bärte oder einen jungen Mann, der die Wikinger von Flake durch wilde Abenteuer führt. Smart aber ohne das Rauben geben die Raildragons aus Hannover ein anderes Bild ab. Man möchte eher einen Vergleich zu Robin Hood ziehen, jedoch ohne den Part mit dem Stehlen. Also bleibt noch Mutter Theresa. Okay lassen wir die Vergleiche. Mit einer außergewöhnlichen Spendenaktion wollen die Drachenbootverrückten der lokalen Kulturszene helfend unter die Arme greifen. Seit 2010 sind die Veteranen des Bootsports gemeinsam unterwegs. Mit allen Wassern gewaschen, scheuen sie auch nicht die größte Herausforderung. Jahr für Jahr paddeln sie für die Ehre der Heimat auf der größten Drachenbootregatta Europas. Aus dieser Idee sind mittlerweile unzählige Trainingskilometer geworden. Mehr als 63 Tage auf dem Wasser und mehr als 71 Wettkampfkilometer haben die harten Männer und Frauen bereits gemeinsam bestritten. Während der Pandemie ruhte die Aktivität des stetig wachsenden Teams, wie in allen anderen Sportbereichen auch. Ausgenommen einmal der Profifußball.

 

Pfingsten 2021 wäre der 10. Start bei der größten Drachenbootregatta Europas in Hannover gewesen. Normalerweise ein Grund zur Freude und ausgelassener Feierlichkeiten. Doch das Einzige was ausgelassen blieb, war die Veranstaltung selbst. Keine Boote auf dem Wasser. Keine Zuschauermassen an den Ufern. Um den Teamgedanken noch weiter zu stärken und auch um anderen Menschen ein wenig helfen zu können, starteten sie im März einen 63-tägigen Spendenlauf für die Kulturszene Hannover. Gewertet wurden die Kilometer zu Fuß, auf dem Rad, im Wasser und auch die gemeinsamen Onlinetrainingsstunden. Für jeden Kilometer des Spendenlaufes wurden, je nach Wunsch, zwischen 0,01 Euro und 3,00 Euro an die Kulturszene gespendet. Eine sportliche Aktion und ein starkes Zeichen für den lokalen Zusammenhalt – denn Sport verbindet uns alle. Ähnlich dem Boot der Dragons, wird auch unsere Gesellschaft von den Händen und der Anstrengung eines jeden Einzelnen getragen.

www.raildragons.de

Bildcredits: Lutz Schöneck

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Aktuelle News

Homeoffice am Strand

Während des vergangenen Jahres haben viele Unternehmen ihre Arbeitnehmer ins Homeoffice geschickt, um der zunehmenden Gefahr einer Ansteckung Rechnung zu tragen. Im Laufe der Zeit

Weiterlesen »