Musiker Marc Spieler, DJ Jay Bermudez, Model Louisa Kapitza und Künstlerin Fee Gunkel ©Wallocha/Fee Gunkel

FUSION – Kunst für die Sinne

Michael Panusch

25. August 2023

Aufrufe: 423

Kunst erlebbar machen – das ist das Motto der aktuellen Reihe der Münchner Künstlerin Fee Gunkel. Am Donnerstagabend eröffnete die Künstlerin gemeinsam mit dem Musiker Marc Spieler eine einzigartige Ausstellung: Denn in FUSION interpretiert sie malerisch den gleichnamigen Song des Musiker, Produzenten und Saxofonisten. So verbinden sie Kunst und Malerei zu einem einzigartigen Gesamtwerk für mehrere Sinne. Unter den begeisterten Gästen auch zahlreiche Prominente, darunter Schauspielerin Lilli Hollunder, Model Louisa Kapitza, SPIN MODEL MANAGEMENT Geschäftsführer Chris Riechmann, Unternehmerin Yvonne Bhatia und viele mehr.

Fee Gunkel bedient sich in ihrer Kunst an Elementen wie Gestalt, Form, Linie, Farbe und Licht. Damit schafft sie Kompositionen, die von geometrischen und mathematischen Strukturen der Natur und Architektur inspiriert sind, aber auch von der Realität abweichen. Dabei ist es immer wieder ihr Ziel, menschliche Gefühle widerzuspiegeln. „Am Ende meines kreativen Prozesses frage ich mich immer: Geht es in diesem Bild um das Innere oder das Äußere? Das lasse ich dann gern den Zuschauer entscheiden“, sagt Fee Gunkel. Als Künstlerin probiert sie außerdem ständig neue Kunsttechniken aus und fasziniert sich für ungewöhnliche Experimente.

Auch bei FUSION, ihrer aktuellen Reihe, wagt sie sich an ein einzigartiges Projekt: In Zusammenarbeit mit dem Musiker, Produzenten und Saxofonisten Marc Spieler lässt sie den Zuschauer Kunst hören und Songs sehen und fusioniert in einem sphärenübergreifenden Projekt, Musik und Malerei auf ungeahnte Weise. Denn FUSION ist nicht nur der Name der Ausstellung der jungen Künstlerin, sondern auch ein Song des Musikers, den Fee auf Leinwand in Acryl umgesetzt hat. So entsteht ein Zusammenspiel aus verschiedenen Elementen, dass sich in der Kunst vereint und Gästen die Möglichkeit gibt, den Song nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen und so die Interdependenzen zu erleben.

Am Abend feierte die Münchner Künstlerin ihr Hamburg-Debüt in der Pop-Up Galerie im Bleichenhof der Stadthöfe: „Für mich ist das heute ein ganz besonderer Abend. Die Zusammenarbeit mit Marc war für mich von Anfang an eine sehr schöne Reise, die heute ihren Höhepunkt erreicht hat. Ich freue mich, dass so viele Menschen heute hier waren, um Kunst und Musik in einem Projekt zu erleben“, sagte die Künstlerin und Gastgeberin Fee Gunkel. Zahlreiche Gäste, darunter auch Prominente wie Schauspielerin Lilli Hollunder, Model Louisa Kapitza, SPIN MODEL MANAGEMENT Geschäftsführer Chris Riechmann, Mode-Unternehmerin Yvonne Bhatia (Malvin), Medien-Professor Jo Groebel mit Lebensgefährtin Grit Weiss, Autor Michael Poliza und viele mehr hatten an diesem Abend die Möglichkeit nicht nur die Live-Performance des Songs FUSION zu hören, sondern konnten ihn durch die Werke von Fee Gunkel auch in vielen Farben erleben. Moderiert wurde dieser „Abend für die Sinne“ von Frida Kappich, der Rahmenbauerin und Inhaberin der Werkstatt Galerie Kappich und Piel. Nach kurzer Eröffnung und spannendem Talk mit Künstlerin und Musiker folgte das Highlight: Fee Gunkel führte ihre Gäste nicht nur durch die Ausstellung, sondern auch musikalisch gemeinsam mit Marc Spieler und seinem Saxofon durch FUSION. Die Gäste zeigten sich sichtlich begeistert. „Der Ausstellungsname ist Programm. Die Bilder von Fee fusionieren verschiedenste Emotionen, Gedanken, tiefe Wünsche und verleiten zum Träumen. Genauso sollte sich Kunst anfühlen. Vor allem mit der Musik des Saxofons ein wahres Erlebnis“, sagte Lilli Hollunder, bis zum 28. August haben Kunstinteressierte die Möglichkeit, sich die Kunstwerke anzuschauen und das gleichnamige Musikstück über einen QR-Code anzuhören und Kunst zu erleben.

Adresse: Bleichenhof der Stadthöfe | Große Bleichen 35 | 20354 Hamburg

Öffnungszeiten: jeden Tag 11-20 Uhr

Mehr Informationen zur Künstlerin unter: www.feegunkel.de

Weitere Informationen zu FUSION auf www.cityglow.de

Gritt Weiss und Medienpsychologe Jo Gröbel ©Wallocha/Fee Gunkel
Schauspielerin Lilli Hollunder und Künstlerin Fee Gunkel ©Wallocha/Fee Gunkel

cityglow autor

Michael Panusch

Als leidenschaftlicher Storyteller und urbaner Enthusiast hat Michael Panusch schon immer den Finger am Puls der Stadt gehabt. Als treibende Kraft hinter dem Cityglow Magazine versucht er, die ungesehenen Ecken, die unerzählten Geschichten und die dynamische Atmosphäre von unseren Metropolen zu beleuchten. Mit seinem scharfen Blick für Details und seiner Vorliebe für die Avantgarde spiegeln Michaels Artikel nicht nur seine Liebe zu urbanen Landschaften wieder, sondern bieten auch eine neue Perspektive auf das Stadtleben.

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

Stiftung Kinderjahre feiert 20 jähriges bestehen

Jubiläumsfeier im Hamburger Planetarium - Hannelore Lay begrüßt über 250 Ehrengäste Eine der erfolgreichsten, caritativen Stiftungen in Hamburg, die Stiftung Kinderjahre,…

Hamburgs Herz für Obdachlose: Die Joolea-Charity-Aktion – mit dem GoBanyo Duschbus und Budni

Die Kraft der kleinen Gesten: Wie Jeder beitragen kann In Hamburg wird Solidarität großgeschrieben, und das neueste Beispiel dafür ist…

Grömitz 2024: Ein Tourismusjuwel an der Ostsee

Anzeige Das Jahr 2024 im Ostseebad Grömitz verspricht eine Fülle von kulturellen und gesellschaftlichen Ereignissen, die sowohl Besucher als auch…

Ein Rätselhaftes Genie: Banksy in Hannover

Halbzeit bei "The Mystery of Banksy": Ein Triumph der Straßenkunst Seit Mitte Oktober hat die Ausstellung "The Mystery of Banksy…

Hannoverscher Opernball 2024: Ein Trip in die 60er Jahre

Eine Zeitreise in den "Summer of Love" erwartet die Gäste Der Hannoversche Opernball 2024 verspricht ein außergewöhnliches Erlebnis, das die…

Vorausdenken mit Stil: Bestattungsvorsorge für ein zeitgemäßes Lebensgefühl

In unserer schnelllebigen Welt gibt es Themen, die zwar nicht täglich präsent sind, aber dennoch eine wichtige Rolle spielen –…