© Corinne Cumming

ESC: Schaffen es die Norddeutschen wieder ganz nach oben?

Michael Panusch

5. Mai 2023

Aufrufe: 356

Nachdem Lena, die gebürtig aus Hannover kommt, 2010 den Sieg beim Eurovision Song Contest nach Deutschland holte, sah man uns in den Jahren danach eher auf den hinteren Platzierungen. 2018 dann der Lichtblick: Michael Schulte schaffte es mit seinem Song „You Let Me Walk Alone“, den er für seinen verstorbenen Vater schrieb, auf den 4. Platz. Und auch Michael ist ein echtes Nordlicht: Der mittlerweile 32-jährige Sänger wuchs in Flensburg auf und zog später mit seiner Frau nach Buxtehude. Können diese norddeutschen Jungs diese Erfolgsserie weiterführen und uns dieses Jahr beim ESC auf die vorderen Plätze katapultieren? 

Die neuen deutschen Hoffnungsträger 

Lord of the Lost – das ist der Name der Dark-Rock-Band aus Hamburg um Frontmann „The Lord“ Chris Harms. Im März gewannen sie den Vorentscheid „Unser Lied für Liverpool“ mit ihrer Metal-Hymne „Blood and Glitter“. In ihren schrägen, roten Lackkostümen performten die fünf Metal-Musiker ihren Song und konnten knapp 40% der Zuschauer überzeugen. Am 13. Mai präsentieren sie „Blood and Glitter“ dann in Liverpool. Und die Hoffnungen sind groß: Nicht nur die skurrile Bühnenshow, auch der schrille Sound sticht heraus, was beim ESC ein großer Pluspunkt ist: Die Zuschauer rufen für die Auftritte an, die ihnen in Erinnerung bleiben – und Lord of the Lost vergisst man so schnell nicht. Ein weiterer Vorteil: Die Hamburger Band hat schon viele internationale Fans und tourte im vergangenen Jahr sogar bereits mit der britischen Metalband „Iron Maiden“ durch 16 verschiedene Länder. Gibt es also in diesem Jahr wieder Hoffnung für Deutschland? 

Bei Finnland hat’s geklappt! – Gibt´s erneute eine Überraschung? 

Metal beim ESC? Das funktioniert doch gar nicht, oder? Die finnische Band „Lordi“ zeigte 2006 mit ihrem Titel „Hard Rock Hallelujah“ dass Heavy-Metal sehr wohl einen Platz im Wettbewerb hat. Sie begeisterten nicht nur Fans der Musikrichtung, sondern beeindruckten ein Millionenpublikum. Ihr skurriler Auftritt wurde mit dem ersten Platz belohnt. Warum sollten es die Hamburger ihnen nicht gleichtun?  

Und auch wenn es Lord of the Lost nicht auf die vorderen Plätze schaffen sollten – für eine Überraschung werden sie auf alle Fälle sorgen, denn mit lautem und schrillem Sound aus Deutschland rechnet wahrscheinlich niemand. Wir können uns also auf einen spannenden ESC-Abend im Mai freuen! 

 

Ein Text von Jana Finze 

cityglow autor

Michael Panusch

Als leidenschaftlicher Storyteller und urbaner Enthusiast hat Michael Panusch schon immer den Finger am Puls der Stadt gehabt. Als treibende Kraft hinter dem Cityglow Magazine versucht er, die ungesehenen Ecken, die unerzählten Geschichten und die dynamische Atmosphäre von unseren Metropolen zu beleuchten. Mit seinem scharfen Blick für Details und seiner Vorliebe für die Avantgarde spiegeln Michaels Artikel nicht nur seine Liebe zu urbanen Landschaften wieder, sondern bieten auch eine neue Perspektive auf das Stadtleben.

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

Hannoverscher Künstler David Tollmann begeistert in Düsseldorf

Bunt, exzentrisch, ungewöhnlich – das ist David Tollmanns Stil. Am 31. Januar begeisterte der bekannte Künstler aus Hannover und Teil…

Der Großmeister der Fotoinszenierung stellt sein Werk in der Konditorei Kreipe aus

Sie hatten sich im Urlaub kennen gelernt. „Wir wohnten Tür an Tür und hatten die gleiche Leidenschaft zu gutem Wein…

Klangvolle Eröffnung im Pelikanviertel: Klavierhaus Döll feiert seinen Umzug in die Günther-Wagner-Allee 7

Ein neues Kapitel beginnt Das renommierte Klavierhaus Döll hat seine Türen an einem neuen Standort geöffnet und markiert damit den…

Stiftung Kinderjahre feiert 20 jähriges bestehen

Jubiläumsfeier im Hamburger Planetarium - Hannelore Lay begrüßt über 250 Ehrengäste Eine der erfolgreichsten, caritativen Stiftungen in Hamburg, die Stiftung Kinderjahre,…

Hamburgs Herz für Obdachlose: Die Joolea-Charity-Aktion – mit dem GoBanyo Duschbus und Budni

Die Kraft der kleinen Gesten: Wie Jeder beitragen kann In Hamburg wird Solidarität großgeschrieben, und das neueste Beispiel dafür ist…

Grömitz 2024: Ein Tourismusjuwel an der Ostsee

Anzeige Das Jahr 2024 im Ostseebad Grömitz verspricht eine Fülle von kulturellen und gesellschaftlichen Ereignissen, die sowohl Besucher als auch…