Wie fit und attraktiv fühlen Sie sich?

CityGlow

1. Februar 2024

Aufrufe: 1046

Seien Sie ehrlich, auch Ihnen macht das Altern zu schaffen. Aber keine Sorge, niemand kommt hier ohne Falten raus!

Ich werde Ihnen mit Sicherheit nicht verraten, WIE alt ich in diesem Monat werde. Aber Sie können sicher sein, auch wenn ich auf dem Foto verdammt jung aussehe, bin ich wirklich nicht mehr 20 – und um ehrlich zu sein, liegt auch die 30 schon eine lange lange Weile hinter mir.

Ich weiß noch, als ich gerade 18 war, da waren Mitte-30-Jährige für mich wirklich alt. Ich dachte damals: „Oh Gott, die sind doch fast schon tot.“ So alt wollte ich niemals werden! Oder: Wenn ich jemals „so alt“ wäre, dann hätte ich ja mit Sicherheit alles erreicht. Den coolsten Job, das beste Einkommen. Ein Haus, Familie – oder ich reise um die Welt.

Jahr um Jahr ging vorüber. Erst das Studium, dann dort und hier, und die Zeit verging wie im Flug.

Ich hatte auch viele Jahre wirklich kein Problem mit dem älter werden. Warum auch? Meine Zwanziger waren zwar ganz schön anstrengend und Geld hatte ich auch keins. Geschweige denn Stil oder Ahnung vom Leben. Aber in meiner Vorstellung konnte es ja einfach nur besser werden.

Da kam mir der Start in die Dreißiger wie eine Erlösung vor. Während alle andern sich als „Alte“ bezeichneten, wusste ich: Das wird jetzt endlich mein Jahrzehnt. Jetzt werden alle Träume war – durch die Zwanziger gequält, aber jetzt gehts los.

Blöd war nur, dass ich direkt am Geburtstags-Tag eine erste tiefe Falte auf der Stirn entdeckte, die auch mit Cremes und Grimassen wirklich nicht mehr wegging. Da war es also, das erste Zeichen des Alters. Aber ich habe das dann selbstverständlich für die nächsten Jahre erfolgreich wegignoriert.

(Ignorieren ist übrigens das eine – aber „weg-ignorieren“, das ist quasi noch mal das ganz bewusste Verdrängen.)

Hey! Ich bin auch eine echte Sportskanone. Da hängt wenig und ich fühle mich fit. Ich gehe regelmäßig zur Kosmetik, pflege meine Haut, bin an der frischen Luft, ernähre mich gesund. Also ich werde niemals sterben! Ich bin sicher, das Alter verschont mich weitestgehend.

Hab ich gedacht.

Bis jetzt. Der nächste große Geburtstag steht an und ich ertappe mich immer öfter beim kritischen Blick in den Spiegel.

Die Augenpartie – sah die nicht mal frischer aus?

Die Falten auf der Stirn – sind die etwa schon wieder etwas tiefer?

Und der Trizeps – war der nicht mal straffer?

Oh Gott, ich muss die Gewichte erhöhen! Ich muss Serum kaufen. Ich muss…

Es ist wie eine Wand, die bedrohlich näher kommt. Oder ein Abgrund? Bin ich jetzt wirklich alt?

Eine der größten Ängste der Deutschen ist tatsächlich die Angst vor dem Älter werden, ein Pflegefall zu werden und hilflos den Alltag nicht mehr bewältigen zu können.

Ich kann das verstehen, denn wer heute nicht makellose Haut, den neuesten Haarstyle, und die trendigsten Klamotten trägt, ist gefühlt raus. Ja – etwas überspitzt. Aber wer alt und gebrechlich wird, wer allein schon das Smartphone etwas weiter weg halten muss, um die Nachricht lesen zu können, wer nicht weiß, wie TikTok funktioniert – der erntet bei „der Jugend“ ein mitleidiges Lächeln.

Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt heute statistisch gesehen bei 78,3 (Männer) und 83,2 Jahren. Gehen wir davon aus, dass wir bis Mitte 70 einigermaßen fit bleiben, dann haben wir nach der Rente ungefähr 10 Jahre für die volle Power Leben. Endlich Zeit fürs Lesen! Fürs Reisen! All das machen, wofür wir vorher keine Zeit hatten. Dann gehts ab ins Pflegeheim. Wenn ich das ausrechne, bleibt mir weniger als schon vorbei ist.

Warum aber haben wir solche Angst vor dem Älter werden?

Ein Punkt ist, dass wir Menschen ein hohes Autonomie- und Kontrollbedürfnis haben. Wir wollen unser Leben selbst kontrollieren und es im Griff haben – was im Alter und bei Krankheit ja nicht mehr so richtig klappen wird.

Auf der anderen Seite ist da der näher rückende Tod, der zu massiven Ängsten führen kann.

Der Tod – der ist tabu und Gedanken daran werden verdrängt! Aber je älter wir werden, umso weniger lässt sich das eben verdrängen. Da stirbt die Großmutter, der Onkel, der ehemalige Arbeitskollege, die Nachbarin.

Und drittens betritt man ja mit dem Alter auch ein völlig fremdes Territorium. Denn niemand von uns selbst war ja vorher schon mal alt. Niemand weiß, was da kommt. Außer Benjamin Button, zugegeben.

Aber andererseits: Würden ich gern mit einem Anfang Zwanzigjährigen nochmal tauschen? Wäre das eine Option? Viele sagen: ja! Und schieben gleich hinterher: „ich würde alles anders machen“ oder „wenn ich damals gewusst hätte“ –

Genau das ist für mich allerdings ein ganz entscheidender Punkt: Mit dem „Wissen“ von heute können wir das sagen. Logisch. Aber mit dem Wissen von damals möchte ich nicht noch einmal Anfang Zwanzig sein.

Ok, ich bin ehrlich. Vielleicht ein paar klitzekleine Jahre die Uhr zurückdrehen. Das wäre ok. Aber mehr nicht! Denn es ist doch so: nur mit meinem Wissen und meiner ganzen Erfahrung, bin ich die, die ich bin. Nur mit den ganzen Jahren und allem Erlebten bin ich so geworden.

Psychologen sagen, dass man beim älter werden die Wahl hat. Man kann so richtig verbittert werden oder – weise.  Wer immer mit dem Leben hadert, seinen Job und seine Familie nicht mag, Flasche Entscheidungen getroffen hat, sich selbst und andere dafür verantwortlich macht – kurz: einfach unzufrieden ist, der wird am Ende seiner Tage mürrisch und knurrend am Fenster sitzen und die Jugend zurechtweisen. Wer sein Leben gelebt hat, mit alles Höhen und Tiefen, es genießt und sich weiterentwickelt, der wird weise.

Sie kennen alle die Alten, die mit herunter hängenden Mundwinkeln durch den Supermarkt gehen. Aber wir kennen auch mindestes alle eine der feinen Damen, die immer noch stilvoll und adrett voller Lebensmut durch die Fußgängerzone stolziert.

Jugendwahn, Schönheits-Ops und Anti-Aging – könnten wir machen. Oder uns weiter gesund ernähren, bisschen Sport treiben, das LEBEN um seinetwillen jeden Tag genießen und über die Lebenserfahrung freuen. Und weil mein Lieblingsthema ja Liebe, Sex und Beziehung ist, rate ich Ihnen: leben Sie nicht nur, lieben Sie! Trauern Sie nicht zu lange dem oder der Ex hinterher. Knutschen Sie im Regen, haben sie wenig oder viel Sex (je nachdem worauf Sie stehen), lachen Sie viel und unternehmen Sie was. Gehen Sie aus in schöne Restaurants und Tanzen sie mal wieder. Ach ja, und achten Sie auf sich und pflegen Sie sich selbst zuliebe. Denn das hält jung. Und macht attraktiv!

Hey, ich bin schließlich so alt, wie ich mich fühle! Alter ist nur eine Zahl und das Beste kommt zum Schluss. Gähn!

cityglow autor

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

Wenn die Juni-FOMO kickt!

Junikäfer, Junimond, der Frühsommer lockt uns aus dem Haus und es könnte gar nicht schöner sein.

Was wird nicht alles über den Mai gesungen und geschrieben! Es ist mit Abstand mein persönlicher Lieblingsmonat. Nur geht jedes Jahr etwas schief. 

Als ich 15 Jahre alt war, gab es bei uns in der Region die Tradition des Hexenfeuers - also, das…

Achtung, Sonnenbrandgefahr! Und andere Dinge, die im April ziemlich anstrengend sind.

Jetzt wird es hart: Olaf Scholz wird Vater mit 66! Überholverbot auf Autobahnen wird eingeführt! Bayern München zieht sich aus…

Die Sache mit dem Frühling!

Wenn wir ganz ehrlich sind, können wir es ja kaum noch erwarten. Endlich wieder wärmere Tage, endlich wieder Aperol Spritz…