Stadtführungen zeigen oftmals die Schönheit der Stadt, diese Stadtführung geht jedoch unter die Haut

Eine Stadtführung zum Gruseln

Michael Panusch

19. April 2023

Aufrufe: 280

Dunkle Gassen, regennasse Straßen, Nebelschwaden verdecken die Sicht – so beginnt wohl jeder klassische Krimi. Eine düstere Atmosphäre wird geschaffen, um eine angespannte Grundstimmung zu erzeugen. Doch davon ist an diesem Samstagnachmittag nichts zu spüren. Die Sonne strahlt auf den kleinen Platz vor der Tourist Info am Ernst-August-Platz, wo sich bereits eine Menschenmenge gebildet hat. Freitag- und Samstagnachmittag trifft sich hier eine Gruppe von 25 Leuten für die Krimi Tour „Dem Verbrechen auf der Spur“.

Als die Stadtführerin Tamara Podesky ihr Tablet zückt und zu erzählen beginnt, schafft sie es trotz der warmen Sonnenstrahlen, den Teilnehmer*innen einen Schauer über den Rücken zu jagen. In den nächsten zwei Stunden führt Tamara Podesky die Gruppe durch die Innenstadt Hannovers zu den Originalschauplätzen der Verbrechen. Sie berichtet von Fällen wie den Kofferbabys, versuchten Banküberfällen, Jasper Hanebuth, dem Diebstahl des goldenen Leibniz-Kekses und natürlich dem Serienmörder Fritz Haarmann.

Die Faszination der Verbrechen

Die Krimi Tour gibt es nun seit gut zwei Jahren. „Nach der ersten Woche hatten wir bereits über 400 Anfragen, deswegen haben wir schnell weitere Gästeführer*innen auf diese spezielle Führung ausgebildet“, berichtet Tamara Podesky. Gemeinsam mit der Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG) erarbeitete sie das Konzept. Jede Tour sei ausgebucht, da spiele auch das Wetter keine Rolle. Durch die zahlreichen True-Crime-Podcasts, Horrorfilme, Krimidinner und Serien ist das Interesse an Mordfällen und wahren Verbrechen so groß wie nie.

Tamara Podesky ist selbst leidenschaftlicher True-Crime-Fan und gibt diese Faszination an die Teilnehmenden weiter. „Diese kriminelle Energie der Menschen, was sie dazu bewegt, Verbrechen und Morde zu begehen, finde ich sehr spannend,“, erklärt sie. Ihr persönlicher Lieblingsfall ist der Mord an Gerd-Roger Bornemann. Die Familie des Opfers wurde damals von Gerhard Schröder vor Gericht vertreten.

Verborgene Orte mit gruseliger Geschichte

Die zertifizierte Stadtführerin der HMTG leitet die Gruppe vom Ernst-August-Platz über den Georgsplatz und die Aegidienkirche in die Altstadt und bis ans Leineufer. Vor einer unscheinbaren Metalltür unterhalb der Promenade erzählt Tamara Podesky von dem Räuber und Mörder Jasper Hanebuth, der ebenfalls in Hannover sein Unwesen trieb. Hinter dieser Pforte liegt der Hanebuth-Gang, ein Tunnel unter der Altstadt. Mit einem Schlüssel verschafft Tamara Podesky allen Interessierten Zugang. Mit einer Handytaschenlampe bewaffnet und gebückt laufend kann man einige Meter in den teilweise verschütteten Tunnel hineingehen.

Zum krönenden Abschluss der Tour und für den ultimativen Gruselfaktor beginnt Tamara Podesky ein Lied zu singen: „Warte, warte nur ein Weilchen, bald kommt Haarmann auch zu dir, mit dem kleinen Hackebeilchen, macht er Schabefleisch aus dir.“ Viele der Teilnehmer*innen stimmen mit ein: „Aus den Augen macht er Sülze, aus dem Hintern macht er Speck, aus den Därmen macht er Würste und den Rest, den schmeißt er weg.“

Als drittkriminellste Stadt Deutschlands hat Hannover mehr als genug True-Crime-Fälle zu bieten und so werden im April wieder neue Geschichten in der Führung erzählt. „Es lohnt sich, die Krimi-Tour öfter zu besuchen und immer wieder neue Geschichten zu hören, weil wir so einen großen Pool an Kriminalfällen haben“, erklärt ihr Sohn Nikolas Podesky, der ebenfalls als Stadtführer arbeitet. Christoph Bulwin, der Zooviertel-Mord, die Kokain AG und der Überfall auf die Santander Bank sind nur einige nennenswerte Verbrechen, die ebenfalls zum Repertoire der Führungen gehören. Tickets und Termine gibt es unter visit-hannover.de.

Neben dieser True-Crime-Führung gibt es auch noch eine spezielle „Fritz-Haarmann-Tour“, die Hendrik Seiffert freitags um 20 Uhr führt, mehr Infos dazu findet ihr unter fritz-haarmann-tour.de. Außerdem bieten die Stattreisen Hannover die Führung „…ab und zu war wieder einer tot…“ an, die die Teilnehmer*innen durch 500 Jahre hannoversche Kriminalgeschichte mitnimmt.

 

Von Felicia Holtkamp

cityglow autor

Michael Panusch

Als leidenschaftlicher Storyteller und urbaner Enthusiast hat Michael Panusch schon immer den Finger am Puls der Stadt gehabt. Als treibende Kraft hinter dem Cityglow Magazine versucht er, die ungesehenen Ecken, die unerzählten Geschichten und die dynamische Atmosphäre von unseren Metropolen zu beleuchten. Mit seinem scharfen Blick für Details und seiner Vorliebe für die Avantgarde spiegeln Michaels Artikel nicht nur seine Liebe zu urbanen Landschaften wieder, sondern bieten auch eine neue Perspektive auf das Stadtleben.

cityglow

CITYGLOW: Beleuchte den Puls des urbanen Lebens!

Das könnte dich auch interessieren

Hannoverscher Künstler David Tollmann begeistert in Düsseldorf

Bunt, exzentrisch, ungewöhnlich – das ist David Tollmanns Stil. Am 31. Januar begeisterte der bekannte Künstler aus Hannover und Teil…

Der Großmeister der Fotoinszenierung stellt sein Werk in der Konditorei Kreipe aus

Sie hatten sich im Urlaub kennen gelernt. „Wir wohnten Tür an Tür und hatten die gleiche Leidenschaft zu gutem Wein…

Klangvolle Eröffnung im Pelikanviertel: Klavierhaus Döll feiert seinen Umzug in die Günther-Wagner-Allee 7

Ein neues Kapitel beginnt Das renommierte Klavierhaus Döll hat seine Türen an einem neuen Standort geöffnet und markiert damit den…

Stiftung Kinderjahre feiert 20 jähriges bestehen

Jubiläumsfeier im Hamburger Planetarium - Hannelore Lay begrüßt über 250 Ehrengäste Eine der erfolgreichsten, caritativen Stiftungen in Hamburg, die Stiftung Kinderjahre,…

Grömitz 2024: Ein Tourismusjuwel an der Ostsee

Anzeige Das Jahr 2024 im Ostseebad Grömitz verspricht eine Fülle von kulturellen und gesellschaftlichen Ereignissen, die sowohl Besucher als auch…

Hamburgs Herz für Obdachlose: Die Joolea-Charity-Aktion – mit dem GoBanyo Duschbus und Budni

Die Kraft der kleinen Gesten: Wie Jeder beitragen kann In Hamburg wird Solidarität großgeschrieben, und das neueste Beispiel dafür ist…