Chrisomé Antik-Schmuck Alter Glanz neu belebt

Wir alle haben sie in unseren Familien. In Schmuckschatullen und alten Truhen. Weitervererbt. Gehasst und verehrt. Die Rede ist von alten Schmuckstücken.

Die Kleinode aus einer anderen Zeit transportieren den Charme vergangener Tage. Sie sind die Verbindung längst vergessener Epochen mit ihrer ganz eigenen Ästhetik.
Für die Visionärin hinter Chrisomé, Sophie Meyer, begann alles mit einer Liebe für antiken und außergewöhnlichen Schmuck. Bei Goldschmieden und Juwelieren tauchte sie in die Welt des Kunsthandwerks ein und erweiterte stetig ihr Wissen über die Schmuckwelt von gestern.

Alten Erbstücken und Fundstücken haucht sie neues Leben ein. Die Schmuckstücke werden auf Hochglanz gebracht und liebevoll aufgearbeitet, ohne die ursprüngliche Ästhetik zu zerstören. Hier und da werden kleine Ausbesserungen vorgenommen oder Details ausgearbeitet. Die Seele der Meisterwerke soll erhalten bleiben. Ein Hauch Vergangenheit gepaart mit dem Touch des modernen Schmuckhandwerks.
Das Ergebnis sind zeitlose Eleganz und Schönheit.

Seit einem Jahr betreibt das Unternehmen auch den aktiven Ankauf alter Stücke. Über Annoncen und Social Media finden die Stücke ein neues Zuhause. Die Geschichte des Schmucks geht weiter. Kein Einschmelzen. Kein Verstauben in alten Schatullen. Stattdessen strahlende Augen und neue Liebhaber.

Auf der ganzen Welt gibt es antike Schmuckstücke – Schmuck, der nicht neu produziert werden muss. Keine Ressourcen, die beschaffen werden müssen. Keine Arbeit unter menschenunwürdigen Bedingungen, die in Auftrag gegeben werden muss, um ein schönes Schmuckstück möglichst rentabel zu produzieren.

Das Wiederbeleben der alten Stücke und die Weitergabe an glückliche Kunden ist ihre größte Herzensangelegenheit. In Schatullen oder unscheinbaren Kisten schlummern häufig wahre Kostbarkeiten. Alte Ringe oder Ketten, die von ihr aufgearbeitet werden.
Durch jahrelange Erfahrung und Tausende Schmuckstücke unterschiedlichster Epochen hat sie ein Auge für die Details entwickelt.

Die Angebote für die Käufe orientieren sich nicht rein am Materialwert, wie sonst üblich, sondern nehmen auch Bezug auf den ideellen Wert und die persönliche Dimension. Häufig handelt es sich um alte Erbstücke oder gesammelte Schätze aus vergangenen Tagen. Der Verkauf erfolgt meist im persönlichen Kundenkontakt. Sie sind vertreten auf unterschiedlichen Märkten und Messen. Des Weiteren wurde im Lockdown ein umfangreicher und stetig aktualisierter Onlineshop aufgebaut.
Hier findet man ausgesuchte Stücke mit antiken Gemmen und elegante Zeugnisse vergangener Epochen. Stöbern mit Stilrichtungen wie Biedermeier, Belle Époque und Jugendstil bis hin zum Art Déco – eine Fülle schönster Juwelen und Vintage Stücke.

Zitate zu den Schmuckstücken:

„Die Vielfalt der Stilrichtungen von antiken Schmuckstücken wird oftmals unterschätzt“

„Viele antike Schmuckstücke stellen hochwertige und individuelle Einzelstücke dar“

BILDCREDIT:

Als Bilddatei findest du mich bei einem Verkaufstermin, sowie ein Lieblingsstück ein Diamantring mit drei Diamanten aus dem 19. Jahrhundert

Website:

Chrisomé Antikschmuck – Schönheit und Freude zum Tragen

 

Credits:

Sophie Meyer
info@chrisomeantikschmuck.de
+49 173 4076243

 
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Aktuelle News

Die Hannover Messe im Wandel

Alte Muster. Neue Wege. Die vergangenen anderthalb Jahre haben die Wirtschaft und ganz besonders die Messewirtschaft vor größte Herausforderung gestellt. Alle Messen wurden abgesagt –

Weiterlesen »
mrssporty

Mrs Sporty Hannover

Hier trainieren Frauen mit Abstand am Besten Die ganze Welt scheint sich im Umbruch zu befinden. Etablierte Strukturen ändern sich schlagartig und wir versuchen als

Weiterlesen »

Furnikat & Schnabulerei

Guter Geschmack für Interieur und GaumenEine Stadt(teil) lebt von der Schaffenskraft und Kreativität seiner Bewohner. Dies dürfte einer der Gründe für die unglaubliche Beliebtheit des

Weiterlesen »