Wenn ein Klavier zum Kunstobjekt wird

by | 3. Dec 2018 | #Glowart, ANZEIGE, Artist, TOP

Wer öfter mal im Kleefelder Kaffeeklatsch zu Gast ist, der kennt natürlich das dekorative Klavier, welches Geschäftsführer Michael Panusch dort platziert hat. Besagtes Klavier stammt ursprünglich aus einem Restaurant in Springe, wo es 50 Jahre lang für Freude bei den Gästen gesorgt hat. Aufgrund seiner Bauart muss es sich um ein etwa 80 Jahre altes, handgemachtes Musikinstrument handeln. Die Merkmale weisen auf eine Werkstatt hin, die seit mehr als 150 Jahren in Deutschland Klaviere produziert und jetzt wird dem guten Stück eine neue Rolle zuteil. Der aufsteigende King of PoP Art Künstler Niko Nikolaidis hat das Klavier in seiner ganz eigenen Art bemalt und nun soll es für den guten Zweck versteigert werden. Alle Erlöse aus dem Klavierverkauf kommen dem Kinderherzen-Hannover e.V. zugute. So wie es Kinder lieben, erstrahlt das Klavier natürlich in allen erdenklichen Farben. Wer selbst einmal einen Blick auf das Klavier werfen möchte, den wollen wir nicht länger auf die Folter spannen. Das Klavier ist nämlich auf dem Cover der Dezemberausgabe der CityGlow abgebildet. 

Ein Künstler mit weltweitem Erfolg 

Längst hat sich PoP Art Künstler Niko Nikolaidis nicht nur in der Region einen hervorragenden Ruf erarbeitet, inzwischen werden seine Werke auf der ganzen Welt ausgestellt. Mit dem bunt bemalten Klavier sorgt er jetzt für einen weiteren Paukenschlag in seiner unverwechselbaren Karriere. Im Jahr 2019 können seine Werke zum Beispiel im Kaufhaus Rue la Fayette in Paris bewundert werden. Überhaupt ist er viel unterwegs und neben Zielen in Peking und New York, wird er sogar in Miami und bei der ART BASEL 2019 vertreten sein.

Foto: Oliver Vosshage

Foto: Oliver Vosshage

Zudem ist er das neue Werbegesicht für den renommierten Farbenhersteller „Marabu USA“ und so repräsentiert er das Unternehmen auf zahlreichen Events. Sicherlich werden wir auch im nächsten Jahr wieder viel über Niko Nikolaidis berichten können, denn seine Planungen sind noch lange nicht abgeschlossen. Zudem hält der Künstler seine Fans über Instagram auf dem Laufenden. Viele Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie haben bereits großes Interesse an den Werken des Künstlers bekundet und umso mehr freut es uns, dass er unserem Klavier seine persönliche Note verpasst hat. So wurde einem historischen Instrument ein moderner Anstrich verpasst und Niko Nikolaidis zeigt auf, dass diese ungewöhnliche Kombination durchaus funktionieren kann. Ein derartiges Kunstwerk ist einfach einmalig und niemand sollte sich die Gelegenheit entgehen lassen und ein gutes Gebot abgeben. 

Wie läuft die Auktion eigentlich ab? 

Im Mai 2019 findet eine große Veranstaltung des Kinderherzen Hannover e.V. statt und im Rahmen des Events können Gebote für das Klavier abgegeben werden. Bis dahin kann das PoP Art Klavier im Kleefelder Kaffeeklatsch bewundert werden. Es ist also angerichtet und schon bald wird das Klavier an einen neuen Besitzer übergeben. Dieser unterstützt mit seinem Gebot nicht nur einen guten Zweck, er darf sich auch auf ein Klavier mit der künstlerischen Note von Niko Nikolaidis freuen.

Von Links nach Rechts: Deniz Gubba(CityGlow), Niko Nikolaidis, Rita Döring-Klawitter(Personal Management),Magdalena Barge (Herausgeberin CityGlow),Michael Panusch ( Herausgeber CityGlow), Oliver Vosshage( Oliver Vosshage Photography)

Foto: Oliver Vosshage

UNIKAT + Zertifikat von

PoP Art Künstler Niko Nikolaidis

The Artist Management UG

rdk@tampage.de

Weitere Interessante Artikel

Hier wird wirklich zünftig gefeiert

#Glowtrend | TOPHier wird wirklich zünftig gefeiertAutor: wp_adminVeröffentlicht am: 11. Oct 2019Das Oktoberfest ist nicht nur das größte Volksfest der Welt, das Oktoberfest steht auch für Tradition und abwechslungsreiche Gaumenfreuden. Die Wiesn ist einfach immer ein...

Der elektrische Tretroller – Fluch oder Segen?

#Glowtrend | TOP Der elektrische Tretroller – Fluch oder Segen? Autor: wp_admin Veröffentlicht am: 7. Oct 2019 Das Thema mit dem E-Scooter finet in den Medien kein Ende und obwohl wir in der letzten Ausgabe einen Bericht dazu herausgebracht haben, fanden wir in der...