Tobias Kron – Pastor, Speaker, Unternehmer

Foto: Andreas Rudolph

Es gibt Vorurteile und Stereotypen für jede Berufsgruppe. Es scheint uns Menschen dabei zu helfen alles und jeden in eine Schublade zu stecken. Ein Label und festgeschriebene Muster in denen wir uns bewegen.

Doch was wenn jemand aus den Klischees seiner Branche hervorsticht und die Fesseln dieser Begrenzungen abstreift.

Genau um so einen Menschen handelt es sich bei Tobias Kron.

Er ist Pastor, Speaker und Unternehmer. Der promovierte Theologe geht einen komplett gegensätzlichen Weg zum klassischen Gang in die Kirche mit seiner selbst gegründeten Kirche und Gottesdiensten die als Celebrations bezeichnet werden.

Er liebt es andere Menschen zu begeistern. Sei es als Speaker auf der Bühne oder Trauredner vor einem Brautpaar samt Hochzeitsgesellschaft. Seine Mission im Glauben, wie auch als Unternehmer, ist die Potenzialentfaltung für jedermann. Nicht von einer hohen Kanzel fernab der Menschen, sondern auf Augenhöhe im persönlichen Gespräch wie auch in der aktuellen Zeit über digitale Medien.

Manch einer mag sich fragen, wie Unternehmertum und Glaube zusammen passen? Doch wer entscheidet darüber, dass Gottesdienste nur in 1000 Jahre alten Gotik bauten gehalten werden dürfen.

Vielleicht stellen wir häufig die falschen Fragen und sollten stärker hinterfragen, was wir als normal und angemessen einstufen. Sollte ein guter Prediger nicht auch gleichzeitig ein mitreißender Redner sein. Würde manch anderem Würdenträger ein wenig unternehmerische Grundkenntnisse nicht auch guttun. Und weshalb sollte das Internet als das Informationsmedium unserer Zeit nicht auch von Männern des Glaubens genutzt werden. Hätte Johannes Gutenberg vor 500 Jahren seine Erfindung, den Buchdruck mit beweglichen Lettern, lieber für Kochrezepte anstelle der Bibel verwenden sollen?

Die Kirche war in der Vergangenheit ein Hüter des Wissens. In Klöstern wurden Glaubensbrüder und Schwestern in den Wissenschaften und der Bewahrung alten Wissens ausgebildet und gefordert. Auch waren diese Enklaven des Glaubens Orte des Handels und im klassischen Sinne auch Wirtschaftsbetriebe. Ist Krons Weg also in Wirklichkeit eine Besinnung auf alte Werte – back to the roots?

Er will eine lebendige Kirche – eine Kirche am Puls der Zeit gestalten. Die Atmosphäre während der Vorträge erinnern an ein Konzert. Menschen aus allen möglichen Bereichen kommen zusammen um gemeinsam bei Live-Musik und ausgelassener Bewegung sich auszutauschen. Neben “klassischen” Glaubensfragen stehen Themen wie Persönlichkeitsentwicklung und -Entfaltung im Fokus.

Als Autor, aber auch persönlicher Coach, verbindet Kron seine unterschiedlichen Lebenswege, um andere zu bewegen und Orientierung zu bieten. Bereits als Kind wuchs er im Spannungsfeld zwei prägender Kräfte auf. Als Sohn einer Unternehmerfamilie, mit einem natürlichen Gespür für den Umgang mit Menschen, interessierte er sich früh für wirtschaftliche Zusammenhänge.

Auf der einen Seite die Tradition einer alten Unternehmerfamilie und auf der anderen der christliche Glaube. Als gläubige Christen lebten sie ihm aktiv die Auseinandersetzung mit dem eigenen Möglichkeiten und Glauben vor. Sein Lebensweg führte ihn neben Ausflügen in die Wirtschaft letztendlich zu einem Theologiestudium. Neben dem Studium von Texten und Theorie prägten ihn sicher seine Studienzeit in Kalifornien am stärksten. In einem Umfeld von Spiritualität und einem Freigeist wie man ihn nur selten findet, fand er seine Berufung in der Arbeit mit Glauben und Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren 

KIS – Kunst im Shutdown mit und von Sylvia Sobbek

Kunst im Shutdown mit und von Sylvia Sobbek Gemeinsam stehen wir in den Galerieräumlichkeiten des Sofalofts Hannover. An den Wänden der 800 qm großen Präsentationsfläche hängen derzeitig noch Aufnahmen eines lokalen Fotografen. Mir gegenüber, mit dem gebotenen...