Sylvia Sobbek – Spannungsfeld von Spontanität und Gefühl

Veröffentlicht am: 10. Jan 2020

 

Sylvia Sobbek ist eine Frau mit vielfältigen Talenten: Geschäftsleiterin eines Unternehmens mit Führungsverantwortung und Künstlerin mit Leib und Seele. Seit Jahren lenkt sie die Geschicke des Möbelgeschäfts SofaLOFT – die Adresse für außergewöhnliche Möbelstücke.
Neben der ausgedehnten Verkaufsfläche mit einzigartigem Interieur bietet das SofaLoft gleich Platz für mehrere Kultur- und Kunstangebote. Im Bühnenraum der Location finden bis zu 180 Menschen platz, um Theatervorführungen oder Kinovorstellungen zu verfolgen. Im Vordergrund steht immer ein gesteigerter Qualitätsanspruch. Die stetige Weiterentwicklung von Ausstellungsfläche, Kooperationspartnern – aber auch der eigenen Kunst.
In der obersten Etage des Gebäudes befindet sich die Kunst/Kulturräume und sowie Präsentationsfläche. Hier finden ausgewählte Kunstschaffende einen Ausstellungsraum, um ihre Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das SofaLoft und ihre Geschäftsführerin haben sich bereits einen Namen in Hannovers Kunstszene gemacht und als Kunsthotspot der Stadt etabliert. Im persönlichen Gespräch lernt man sie als empathischen Menschen mit einer ausgeprägten Sensibilität für die Belange von Anderen. Nicht nur in ihren Räumlichkeiten, sondern auch in ihrer Kunst spielt die Arbeit mit Menschen und der Gefühlsebene eine entscheidende Rolle. In der Kunst ist kein Platz für Konkurrenzdenken – sondern der Mensch mit seiner Suche nach Identität und Zugehörigkeit steht klar im Fokus. 

“DAS LEBEN IST EIN PROJEKT!”

Mit 15 Jahren stand sie das erste Mal vor Staffelei und sammelte bereits in jungen Jahren Erfahrungen bei nationalen Wettbewerben in ihrer alten Heimat: Polen. Nach dem Fortzug nach Deutschland folgte eine lange Zeit ohne Zugehörigkeitsgefühl. Eine Phase der Entwurzlung und Verdrängung. Erst Jahre später kam der Zeitpunkt der Akzeptanz. Diese Suche nach der eigenen Identität verarbeitet sie in ihren aktuellen Werken.
In der kommenden Ausstellung mit dem passenden Titel “verlorene Heimat – neues Zuhause”, in Kooperation mit dem Staatstheater Hannover, kann man die künstlerische Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Vergangenheit und der Aufarbeitung bewundern. Genau wie ihr Leben so begreift sie auch ihre Kunst als einen fortlaufenden Prozess. Die Werke entstehen über längeren Zeitraum. In mehreren Arbeitsschritten. An verschiedenen Orten.
Ihr Schaffen ist geprägt durch Emotionen und Eindrücke des Lebens. Und genau diese Gefühlslagen will sie mit ihren farbgewaltigen Werken dem Betrachter näher bringen.

SofaLoft,

Jordanstr. 26,

30173 Hannover