Millirahmstrudelmord – Ein Bayernkrimi von Kate Delore

Urlaubslektüre mit Charakter

Die Lebensgeschichte unserer Hauptfigur beginnt 1987 auf einem Bauernhof in einem ländlich geprägten Ort nahe der bayerischen Metropole. Inmitten der ländlichen Idylle wuchs in der jungen Frau die Sehnsucht nach der Ferne. Dem Abenteuer in einer großen Modestadt.

 

Irgendwann nach der Schule spürte sie den Drang, sich als Model zu verwirklichen. So folgte sie allmählich ihren Träumen und realisierte Aufenthalte in den Weltstädten London und New York. Die Flucht in eine nicht immer glanzvolle Scheinwelt.  Hier tauchte Kate Delore in den Lebensstil der Reichen und Schönen ein. Das Modeldasein erlebte sie wie eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen. „Mir war es wichtig, natürlich zu bleiben und mich nicht verbiegen zu lassen“, sagt sie heute.

Eine alte Volksweisheit spricht ja von der Vergänglichkeit eben dieser Äußerlichkeiten. Ihre Erfahrungen in der Glamourwelt prägten sie nachhaltig. Eine Zeit mit Erfolgen, aber auch Oberflächlichkeit. Stets konfrontiert mit der Doppelzüngigkeit und Missgunst anderer, entschied sie sich für einen neuen Lebensweg. Statt Runway und Fotoset ging es mit Block und Kuli hinter den Schreibtisch. So begann ihr Schaffen als freie Autorin.

Schreiben ist etwas für die Seele und keine Frage des Alters. Eine künstlerische Arbeit, die für Kate völlig ungeschminkt und in Jogginghose genauso oder möglicherweise sogar besser funktioniert, als geschminkt vor der Kamera zu stehen.

 

Die Wahl eines passenden Genres fiel ihr nicht weiter schwer. Liebesromane kamen für Kate von vorneherein aber nicht in Frage. Ein Genre, bei dem sie auch jetzt noch schnell den Sender im TV wechselt.

Dagegen entwickelten sich Krimis zu ihrer echten Leidenschaft. Sie erfuhr von Jörg Maurer und wurde so auf Regionalkrimis aufmerksam. Auch die Verfilmungen von Rita Falks Werken verfolgte sie ab und an im Fernsehen.

 

„Da mein Vater und Bruder  bis heute in der Landwirtschaft tätig sind, dachte ich: „Hey, das mit dem Subgenre Cosy Crime könnte vielleicht funktionieren. Es ist nicht verkehrt, lustige Vorkommnisse mit einer spannenden Geschichte zu mixen“, sagt die Autorin über die Entdeckung ihres Wahlgenres.

 

Einen Hannover basierten Krimi würde sie in der Kulisse der Herrenhäuser Gärten „inszenieren“. Ein mögliches Szenario: Ein kaltblütiger Mörder, der seine Opfer gezielt verfolgt, verschleppt und die Leichenteile im Berggarten vergräbt. „Da fängt es doch glatt an, in mir zu arbeiten“, verrät Kate weiter und liebäugelt damit, 2022 endlich wieder nach Hannover zu reisen und sich die bekannte Kulisse näher anzusehen.

Seit vielen Jahren verorten Autoren ihre Krimis immer mehr an realen Orten. Zumeist der alten Heimat oder möglichst entlegenen Regionen der Republik.

 

Ihren brandneuen, dritten Bayernkrimi, den sie zum ersten Mal in einem fiktiven Ort spielen lässt, begann sie in einer der wohl stressigsten Phasen ihres Lebens. 2020, hochschwanger, mitten zwischen zwei Umzügen und dem ersten Lockdown. „Kreativ zu sein bedeutet für mich, geistig nicht hungern zu müssen. Das wollte ich mir nicht nehmen lassen“, sagt Kate. „Bloß kein schöpferischer Stillstand. Ich bin eben eine Vollblutkünstlerin.“ Etwas, was die meisten Künstler zu rastlosen Geistern macht.

 

Millirahmstrudelmord:

220 Seiten

Luzifer Verlag

ET: 31. Juli 2021

eBook: 4,99 €, TB: 12,99 €

ISBN: 978-3958356054

——————————————-

 

Verlag:

Homepage: www.luzifer-verlag.de

Instagram: @luziferverlag

Twitter: @LUZIFERVerlag

Facebook: @luziferverlag

Homepage: www.kate-delore.com

Instagram: @kate.delore

Twitter: @Delore.Kate

Credits: Privat // Bilder vom Buch Michael Schubert für © Luzifer Verlag

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Aktuelle News