Der “Stoff” aus dem Träume gemacht sind – Masken Made in Hannover

Seit Kurzem sind sie überall und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie kommen in allen Formen und Farben vor. Vielfältige Designs und personalisierte Unikate.

Die Rede ist natürlich von Masken!

Die allgemeine Maskenpflicht umfasst den gesamten Einzelhandel und den Nahverkehr inklusive Bus und Bahn. Heiß diskutiert – die Einen fordern sie seit Beginn der Coronakrise und die Anderen stellen die medizinische Notwendigkeit in Frage. Tatsache ist, für den Moment und die nahe Zukunft werden die vielfältigen Mund-Nasen-Bedeckungen das Bild unserer Innenstädte prägen.

Gerade in Zeiten der Krise und im Angesicht der größten Herausforderung unserer jüngeren Geschichte erkennt man, aus welchem Holz die Menschen geschnitzt sind – oder besser gesagt aus welchem “Stoff” ihre Träume gemacht sind.

Nach diesem sehr gewollten Wortspiel wollen wir euch eine kleine aber bunte Auswahl an Masken aus unserer geliebten Stadt präsentieren.

 

WAYÓM

Ihre Masken spiegeln den Anspruch an sich selbst und ihr Label. Authentisch und mit einem Design, welches den Betrachter in den Bann zieht.

Bereits kurze Zeit nach dem Shutdown entwickelte sie die erste Serie an Masken. Eine kleine Flut an Aufträgen und eine Kooperation später sind nun die ersten Kontingente an Masken verkauft. Während einer temporären Aktion konnte man die Masken in Zusammenstellung mit einem Cocktail bei der Probierbar bestellen und direkt nach Hause geliefert bekommen. Aufgrund der hohen Nachfrage und nach einer grundlegenden Überarbeitung, arbeitet die Designerin Lorena Winkler jetzt mit einem externen Produzenten zusammen.

Die Stoffe stammen aus Spanien und bestehen zu 98 % aus Baumwolle und einem restlichen Anteil Elasthan. Das Innenfutter aus Hundert Prozent Baumwolle. Wir durften bereits einen exklusiven Blick auf die neuen “Prototypen” im neuen Design und stark limitierter Auflage werfen. 

 

HINT LOOKS

Wie so viele Menschen betrachtet die Gründerin und der Kopf hinter Hint Looks die Krise als Herausforderung ihrer eigenen Kreativität. Sich Neuem zu stellen!

Die halbe Bevölkerung war von heute auf morgen auf der Suche nach Masken. Im optimal Fall mit dem besonderen Etwas. Genau dieser Nachfrage und der persönlichen Challenge stellte sie sich. Ab in die Werkstatt und mit Nähzubehör die ersten Prototypen entwickeln. Die Spannung in das Thema einzutauchen. Die Recherche der geeigneten Stoffe nach Gesichtspunkten wie Hygiene, Waschbarkeit und natürlich dem Tragekomfort.

Die unterschiedlichen Schnittmuster und Feinheiten bei Masken für das jeweilige Geschlecht mussten erst einmal entwickelt und ein wenig experimentiert werden. Die Masken lassen sich über einen integrierten Gummizug manuell an die Gesichtsform und die jeweiligen Tragegewohnheiten anpassen. Der Verschluss des Gummizugs verschwindet hierbei elegant in einem Stofftunnel. Masken mit dem gewissen Etwas aus den Händen einer Perfektionistin und Frau mit dem Auge für das Detail.

Beim Design ließ Sie sich von klassischen Bandanas inspirieren. Diese Masken kreieren den Bad Boy/Girl Look auch in Corona-Zeiten.

 

ULLIS ULLIKAT

Wer die letzte Cityglow in der Hand hatte oder die letzten Jahre/Jahrzehnten in der Modeszene der Landeshauptstadt unterwegs war, kennt ihn: Ulli Hahn.

Neben seinen einzigartigen Shirts und Mänteln hat er nun einen neuen Bestseller. Masken mit unterschiedlichen und unverkennbaren Designs. In Schwarz oder Weiß mit eingängigen Schriftzügen wie “Fuck The Virus” oder “Ullifiziert” können Hannoveraner ein Statement für einen virenfreien Alltag setzen. Übrigens: Die passende Maskenhalterung findet ihr neben weiteren coolen Designs made in Hannover direkt hier:

 

HOUSE OF CAMEY

Direkt aus Linden in die Welt. Okay, hauptsächlich geht es natürlich um die örtliche Mode und Kunst. Der Anspruch der Inhaber, Vanessa Mayer und Ercan Carikci, Hannovers Modeszene internationaler und bunter zu gestalten, spiegelt sich auch in ihrem breiten Angebot an Masken von unterschiedlichen Produzenten wider. Die Masken reichen von schlichten Designs bis hin zu ausgefallenen Kunstwerken in Luxusausführung. Die bemalten Masken von Vera Volta sind echte Unikate.

Die Kunden haben die Wahl zwischen den unterschiedlichsten, handgefertigten Masken, die von Modedesignern, aus Hannover oder aus Hannover stammend, angefertigt werden. Mit dabei sind Modelle der in Mailand lebenden @kathysstruggles sowie des afghanischen Modedesigners BaryalaiKhamosh, der auch seine Kleider und Gehröcke im HOUSE OF CAMEY präsentiert. Rebekka Haberland, die bis vor kurzem das Geschäft „twogreen“ in Linden betrieb, liefert ihre tollen Modelle ins HOUSE OF CAMEY, ebenso wie die geniale Designerin Steffi Sieverding vom Label „DÖRPWICHT“.

Auch eine eigens für das HOUSE OF CAMEY gestaltete Kollektion ist dabei, inklusive süßer Varianten für Kinder. Hier geht es zu der bunten Vielfalt an Masken / Mode

das könnte dich auch interessieren