Der Mordverdacht

von | 12. Okt 2018 | #Glowculture

Ein neues Buch untersucht noch einmal den Prozess gegen die Krebsärztin Mechthild Bach

Es war einer der spektakulärsten Gerichtsprozesse, den die hannoversche Justiz seit Jahrzehnten gesehen hat: Der Fall der Internistin Mechthild Bach. Von der AOK wird sie 2003 angezeigt und beschuldigt drei  Krebspatienten mit Morphium und Beruhigungsmitteln in den Tod geschickt zu haben.

Mechthild Bach kämpft lange Zeit mit Vorverurteilungen und aggressiven Gutachtern. Zeitungen und Magazine brandmarken sie als „Todesengel“ und „Skandalärztin“. Die Bezirksregierung verhängt ein Berufsverbot, das nie aufgehoben wurde. 2004 wird sie verhaftet und nach zwei Wochen gegen eine Kaution wieder freigelassen. Der Haftbefehl gegen sie wird nie aufgehoben, sondern nur außer Vollzug gesetzt. Ein Gutachter lässt sich über Jahre Zeit, seine Expertisen abzugeben. Erst 2008 beginnt der Prozess, er platzt nach wenigen Monaten; 2009 steht sie erneut vor Gericht, sechs Jahre nach der Anzeige. Aus der Anklage wegen Totschlags in acht Fällen sind 13 Fälle geworden.
 

Zu einem Urteil kommt es nicht mehr. Als das Gericht schließlich nach acht Jahren mitteilt, dass auch eine Mordanklage nicht mehr ausgeschlossen ist und der Ärztin damit jede Hoffnung auf einen Freispruch nimmt, wählt Mechthild Bach 2011 den Freitod. 500 Trauernde, darunter viele frühere Patienten, geben ihrem Sarg auf dem Weg zum Friedhof das letzte Geleit.

Die beiden Kleefelder Autoren Gabi Stief und Hans-Peter Wiechers haben jetzt im „Zu Klampen Verlag“ ein Buch veröffentlicht, das die Geschichte der Ärztin nach einmal zum Thema macht. Die Autoren haben über Monate recherchiert, haben mit Freunden, Mitarbeitern, mit Ärzten und Juristen gesprochen. Sie erzählen eine Geschichte vom Versagen der Justiz und von einer Medizin, die für ein Sterben in Würde keinen Ort hatte. Das Buch „Der Mordverdacht – hat die Justiz die Krebsärztin Mechthild Bach in den Tod getrieben?“ Ist in allen hannoverschen Buchhandlungen zum Preis von 14 Euro zu haben.

Autor: Hans-Peter Wiechers

Weitere Interessante Artikel

Nessis Promi-Talk mit Matthias Brodowy

Deutschland hat gute Kabarettisten und einige wenige sehr gute. Und nur ganz wenige, die auch noch Klavier spielen, ihre eigenen Lieder komponieren und singen. Das alles tut Matthias Brodowy aufs Allerfeinste.  Der gelernte Kirchenmusiker und Organist erzählte...

Der Drink mit dem besonderen Etwas

Die Geschichte von Jungunternehmer Sebastian Bach könnte auch die Vorlage für ein Drehbuch „Made in Hollywood“ sein. Während er einst mit seinen selbst gemixten Drinks die regionalen Studentenpartys eroberte, will er jetzt in ganz Deutschland durchstarten. Sein Label...

Countdown 2019

Der Countdown läuft und das Jahr 2018 ist schneller vorbei, als wir es uns vorstellen können. Spätestens jetzt macht es Sinn das Jahr einmal rückblickend zu betrachten. Was ist passiert, was hat sich entwickelt, was konnten wir erreichen – war das Jahr so, wie wir es...